SVS-Triathleten laufen ins Spitzenfeld

SCHERMBECK Die Schermbecker Triathleten haben am Bocholter Aasee sehr gute Platzierungen erreicht. Kirsten Hülsmann siegte in ihrer Altersklasse und auch Carsten Klein-Bösing und Ralf Gromann liefen in der Spitzengruppe.

19.06.2008, 13:36 Uhr / Lesedauer: 1 min
Carsten Klein-Bösing (l.) und Ralf Gromann liefen in Bocholt einen ganz starken Triathlon.

Carsten Klein-Bösing (l.) und Ralf Gromann liefen in Bocholt einen ganz starken Triathlon.

Der Bocholter Triathlon lockt immer wieder Prominenz, so war über die „Bocholter Distanz“ Andreas Niedrig (ehemaliger Profiathlet, Buchautor: Vom Junkie zum Ironman und Film: Lauf um Dein Leben) und Lothar Leder ( Profitriathlet ) am Start

. Der erste Start mit Schermbecker Beteiligung erfolgte in der Sprintdistanz 500m, 20km, 5km. Pünktlich ertönte die Starthupe und die 156 Teilnehmer brachten den Aasee zum kochen, mitten im Getümmel Kirsten Hülsmann.

Hülsmann stieg als 20. Frau nach 0:11:42 Minuten aus dem Wasser. Der Wechsel auf ihr Rad funktionierte reibungslos, und sie machte ordentlich Druck. Resultat war der beste Radsplit aller Frauen. Auf Platz fünf liegend ging es dann auf die Laufstrecke. Hier lief es nochmal richtig gut. Kirsten lief die fünftbeste Zeit und erreichte als siebte Frau im Gesamtklassement und Siegerin ihrer Altersklasse überglücklich das Ziel.

Um 12:30 Uhr erfolgte dann das Startsignal für die olympische Distanz. 175 Triathleten pflügten durch den Aasee, ganz vorne mit dabei Carsten Klein-Bösing. Schon nach 25 Minuten erreichte er den Schwimmausstieg. Das bedeutete 22. Platz beim Schwimmen, nur 1:30 Minuten dahinter Ralf Gromann.

Mit ordentlich Druck in den Beinen fuhren die Schermbecker Triathleten den windanfälligen und anspruchsvollen Rundkurs mit einem Schnitt von über 36 km/h. Klein-Bösing verlor auf dem Rad sechs Plätze, Gromann machte sieben Plätze gut. So ging Klein-Bösing auf Platz 28 und Gromann auf Platz 33 liegend auf die abschließende 10km-Laufstrecke.

 Mit einer Laufzeit von 42:37 Minuten konnte Carsten Klein-Bösing noch sechs Athleten überholen und lief als 22. des Gesamtklassement ins Ziel. Im gut besetzten Feld erreichte Gromann nur drei Minuten später als 31. die Zielline.

Lesen Sie jetzt