Touchdown in Barkenberg?

American Football

Knapp 20 Jahre nach dem Aus für die Dorsten Braves denkt Grün-Weiß Barkenberg über eine neue American-Football-Abteilung nach. Das erste Training soll am Montag stattfinden.

BARKENBERG

, 22.09.2017, 17:35 Uhr / Lesedauer: 2 min
Touchdown in Barkenberg?

Lang, lang ist es her, dass auf Dorstener Boden American Football gespielt wurde. Jetzt schicken sich die Dorsten Reapers an, die Nachfolge der Dorsten Braves (l., hier im Jahre 1997) anzutreten.

Die Idee, den Football in Dorsten wiederzubeleben, lag für Bastian Grundmann nahe. Der 38-jährige Herner stammt aus Lippramsdorf. Als Spieler war er für die Recklinghausen Chargers aktiv, als Coach arbeitete er für die Gelsenkirchen Devils und so war er mit der Dorstener Football-Szene bestens vernetzt.

„Es gibt hier noch sehr viele, die früher schon bei den Braves aktiv waren“, erzählte Grundmann am Freitag im Gespräch mit der Dorstener Zeitung. Hinzu kämen viele neue Fans. Genug Potenzial auf jeden Fall, um die amerikanischste aller Sportarten wieder aufleben zu lassen.

Kontakt zum SSV Dorsten

Bastian Grundmann fragte beim Dorstener Stadtsportverband nach und stellte seine Pläne dem Vorsitzenden Helmut Winkler vor. „Der war sofort begeistert“, berichtet Grundmann. Der SSV-Chef vermittelte dann den Kontakt zu Grün-Weiß Barkenberg und auch hier stießen die Footballer auf offene Ohren.

„Wir müssen natürlich erst einmal sehen, wie das Ganze angenommen wird“, erklärt Grün-Weiß-Vorstandsmitglied Swen Coralic: „Das muss schon Hand und Fuß haben. Wir wollen ja kein Wolkenkuckucksheim.“

Resonanz ist gut

Doch danach sieht es vor dem ersten Training am kommenden Montag (25. September) nicht aus. „Wir haben schon 20, 30 Interessenten, und das ganz ohne Werbung“, freut sich Bastian Grundmann. Auch mehrere Trainer sind bereits vorhanden, denn beim Football gibt es für die verschiedenen Positionen in Angriff und Verteidigung auch spezielle Coaches.

Im ersten Jahr sollen die Dorsten Reapers, so der Name des Projekts, ausschließlich trainieren. Zum Ligenbetrieb will Bastian Grundmann dann 2019 antreten − und zwar sowohl mit einer Senioren- als auch mit einer Jugendmannschaft.

Training auf Nebenfläche

Bis dahin ist es natürlich noch ein langer Weg, doch Grundmann und Co. sind zuversichtlich, dass sie ihn bewältigen. Die Diskussion um mögliche Schäden für den Barkenberger Rasenplatz, die sich einst wie ein roter Faden durch die Vereinsgeschichte der Dorsten Braves zog, fürchten sie auf jeden Fall nicht. „Zunächst wird nur auf der kleinen Rasenfläche hinter dem eigentlichen Fußballfeld trainiert“, erklärt Swen Coralic. GWB-Vorsitzender Frank Hofmann informierte darüber am Freitag auch Dorstens Sportkoordinator Michael Maiß. Nach Ablauf der Testphase wollen sich die Footballer, der Barkenberger Vorstand und die Stadtverwaltung an einen Tisch setzen und das weitere Vorgehen abstimmen.

Auftakt am Montag

Am Montag geht es nun zum ersten Kick Off auf die Anlage am Midlicher Kamp 12. Trainiert wird genau wie mittwochs von 18.30 Uhr bis 20.30 Uhr. Eingeladen ist jeder, vom Anfänger bis zum Ex-Profi, vom 1,60 m großen Jugendlichen bis zum 150-kg-Hünen. Rasenschuhe, witterungsgerechte Kleidung und etwas zu trinken reichen und das Projekt Dorsten Reapers kann beginnen.

Voranmeldung

Damit die Trainer das Training der Reapers besser planen können, bitten sie um eine Voranmeldung unter Dorsten-Reapers@gmx.de

Die Sportler sollten neben ihrem Namen auch angeben, über welche Football-Erfahrung sie verfügen.

Lesen Sie jetzt