TSC punktet im Derby

Tischtennis

Im Ortsderby gegen den SV Altendorf hat die erste Herrenmannschaft des TSC Dorsten eine überraschend gute Figur gemacht. Angesichts des Satzverhältnisses von 28:28 konnten am Ende beide Teams mit dem 8:8 leben.

DORSTEN/ALTENDORF

09.11.2011, 17:05 Uhr / Lesedauer: 1 min
Kay Kempener (r.) und Tim Hnatyk verloren ihr Doppel gegen die Dorstener Michael Hoffmann und Klaus Müller.

Kay Kempener (r.) und Tim Hnatyk verloren ihr Doppel gegen die Dorstener Michael Hoffmann und Klaus Müller.

Herren-Bezirksliga TSC Dorsten - SV Altendorf  8:8 Der Favorit aus Altendorf wankte, aber fiel nicht. In seiner Auswärtsbegegnung beim Nachbarn aus Holsterhausen, der ihm im Frühjahr genau ein Jahr später in die Bezirksliga folgte, konnten Martin Duve und Thorsten Vollmert im Schlussdoppel eine knappe Niederlage ihres Teams gerade noch verhindern. Schon zu Beginn hatten die Altendorfer nicht zu ihrer gewohnten Doppelstärke gefunden. Nur Duve/Vollmert konnten mit viel Mühe ihr Spiel gewinnen. Die Paarungen Nolde/Jarocki und Kempener/Hnatyk gingen dagegen als zweiter Sieger vom Tisch. Patrick Bieletz/Marc-Andre Genieser und Michael Hoffmann/Klaus Müller punkteten für den TSC und sorgten dafür, dass die Gäste zum ersten Mal in dieser Saison mit einem Rückstand in die Einzel gingen.Kurioser Spielverlauf Auch das obere Paarkreuz änderte daran nichts. Vollmert konnten seinen Gegner zwar mit einer guten Leistung niederringen, doch in der kuriosesten Partie des Abends drehte Genieser gegen Duve einen 0:2-Satzrückstand und ein 3:8 im letzten Durchgang. Auch Kempener hatte Dembski nicht viel entgegen zu setzten und verlor klar mit 0:3. Frank Nolde verkürzte den Rückstand durch ein 3:0 gegen Michael Hoffmann. Trotzdem stand es nach den Niederlagen von Jürgen Jarocki gegen Michael Kalin und Tim Hnatyk gegen Klaus Müller 3:6 aus Altendorfer Sicht. Erinnerungen an das 5:9-Debakel vor zwei Jahren wurden wach, doch die Gäste fingen sich wieder. Martin Duve und Thorsten Vollmert gingen hoch motiviert in ihre Spiele und bezwangen Bieletz und Genieser deutlich mit 3:1 und 3:0. Nolde und Kempener ließen weitere Siege gegen Dembski und Hoffmann folgen, doch in der Schlussdoppel ging der TSC dennoch mit einer Führung, weil Kalin und Müller 3:0-Siege gegen Hnatyk und Jarocki feierten. 

Lesen Sie jetzt