Vergessene Trikots nerven Damm

10.07.2007, 21:55 Uhr / Lesedauer: 1 min

Kirchhellen Einen mächtig dicken Hals hatte gestern VfB Kirchhellens Trainer Klaus Damm. Das lag nicht am 0:4 gegen den Landesligisten Arminia Klosterhardt, sondern an den Begleitumständen.

Testspiel

VfB Kirchh. - A. Klosterh. 0:4

Als die Mannschaft zum dritten Turnierspiel in Fuhlenbrock angereist war, merkte man, dass die Trikots in Kirchhellen geblieben waren. Kurzfristig lieh der VfB sich welche vom Veranstalter. Da auch einige Spieler erst kurz vor dem um 17.30 Uhr beginnenden Spiel ankamen, war von einer vernünftigen Vorbereitung keine Rede.

Dennoch spielte der Bezirksligist einige Zeit ganz gut mit. Stefan Kahnert und auch Sven Igelbüscher hatten gute Chancen zur Führung. Ein Fehler von Keeper Markus Bernsmann begünstigte das 0:1 in der 31. Minute.

Im zweiten Durchgang verletzten sich noch Michael Voßbeck und Oliver Wittig, sodass Co-Trainer Jens Koppenborg noch zu einem Einsatz kam. Der VfB agierte nun etwas offensiver und kassierte gleich das 0:2 (55.). Nach dem dritten (70.) und vierten (76.) Tor ließ sich das Team etwas hängen. Damit war Damm überhaupt nicht einverstanden: «So darf man sich selbst bei einem hohen Rückstand nicht präsentieren.» Der VfB hat damit das Halbfinale verpasst weih

Lesen Sie jetzt