VfL-Damen im Halbfinale

DORSTEN Die Handballerinnen des VfL Dorsten haben den Sprung ins Halbfinale des Kreispokals geschafft. In der Runde der letzten Acht schlugen sie am Mittwochabend in der Petrinumhalle überraschend ihren Ligagefährten ETSV Witten 2.

16.01.2008, 22:55 Uhr / Lesedauer: 1 min
Ines Fries steuerte fünf Treffer zum VfL-Erfolg bei.

Ines Fries steuerte fünf Treffer zum VfL-Erfolg bei.

Kreispokal Damen

VfL Dorsten - ETSV Witten 2

20:19 (10:8)

Im Dezember verloren die Dorstenerinnen ihr Ligaspiel in Witten ganz unglücklich. Doch aus dieser Niederlage scheint die Mannschaft von Trainer Hartmut Reckelkamm gelernt zu haben, denn im zweiten Duell binnen weniger Wochen war der VfL die deutlich stärkere Mannschaft und brachte den Gästen die erste Pflichtspiel-Niederlage der Saison bei.

Reckelkamm war angesichts der Leistung seiner Mädels selbst etwas überrascht: "Ich muss allen Spielerinnen ein großes Kompliment machen. Das war eine tolle Leistung. Wir haben das Spielgeschehen diktiert und sehr kontrolliert gespielt", erklärte der VfL-Coach unmittelbar nach Spielende. Ein Sonderlob erhielt Rückraumspielerin Vera Tewes, die zuletzt auch in der Liga stark auftrumpfte. "Vera führt die Mannschaft an. Sie erlebt anscheinend gerade ihren zweiten Frühling", so Reckelkamm.

Dramatik am Ende

Angetrieben von Tewes starteten die VfL-Damen selbstbewusst in die Partie. Auch die kurzfristige Absage von Kathrin Wilms, die beruflich verhindert war, steckte das Team weg. Zur Pause führten die Dorstenerinnen mit 10:8. In der zweiten Halbzeit zogen sie zwischenzeitlich auf drei Tore weg, doch das Spiel sollte in der Schlussphase noch einmal spannend werden. In Überzahl kam Witten wieder auf ein Tor heran, doch 30 Sekunden vor dem Ende hielt VfL-Torfrau Ines Bartschewski den letzten Wurf der Gäste. gg

VfL: Brüninghoff, Bartschewski; S. Fries, Michalke, I. Fries (5), Rademacher (3), Tewes (6), Draxler (3), Ruloff (1), Dinter (2).

Lesen Sie jetzt