Vorne hui, hinten pfui

23.07.2007, 22:55 Uhr / Lesedauer: 1 min

Schermbeck Der SV Schermbeck 2 ist beim Turnier in Ahaus ins Viertelfinale eingezogen. Die Breski-Elf besiegte Eintracht Stadtlohn am Montagabend in einem kuriosen Spiel mit 8:4.

Eintracht-Pokal in Ahaus

SVS 2 - Eintracht Stadtlohn 8:4

Trainer Jörg Breski brauchte nach der Partei erst einmal ein paar Minuten, um sich zu sammeln: "Solche Geschichten schreibt nur der Fußball."

Eine knappe halbe Stunde lang zelebrierten die Schermbecker blitzsauberen Tempofußball und spielten den Gegner förmlich an die Wand. Die Ausbeute war aber mager, denn nur Mike Holtheuer brachte den Ball auch im Netz unter (5.). Nicht ganz so schön, dafür aber umso effektiver präsentierten sich die Stadtlohner, die zwei haarsträubende Fehler in der Schermbecker Hintermannschaft nutzten, um kurz vor der Pause die Führung zu übernehmen.

In der Halbzeit bewies Breski ein glückliches Händchen, denn er wechselte mit Jan-Paul Kronzek den Sieg ein. Der Joker traf nur fünf Minuten nach Wiederbeginn zum 2:2 und bereitete das 3:2 von Benedikt Jansen mustergültig vor. Anschließend startete auf beiden Seiten das muntere Scheibenschießen. Nach dem Stadtlohner Ausgleich entschieden Ralf Hennig, Ekrin Arif und Mike Holtheuer mit ihren Treffern zum 6:3 die Partie. Die Eintracht verkürzte zwar noch einmal, doch Kronzek und Holtheuer sorgten in den Schlussminuten für den 8:4-Endstand. gg

Am Mittwoch (20.15 Uhr) treffen die Schermbecker im Viertelfinale des Eintracht-Pokals auf den Verbandsligisten SuS Stadtlohn.

Lesen Sie jetzt