Wie der SV Dorsten-Hardt ein 0:4 aufholte

rnFußball

Der SV Dorsten-Hardt hat in Ahaus ein denkwürdiges Spiel geliefert und einen Vier-Tore-Rückstand aufgeholt. Auch RW Deuten traf viermal, holte damit aber zwei Punkte mehr als die Hardter.

von Armin Dille, Ralf Weihrauch

Dorsten

, 08.09.2019, 20:51 Uhr / Lesedauer: 3 min

Landesliga 4

Eintracht Ahaus - SV Hardt

4:4 (4:1)

Das Abwehrverhalten in der Anfangsphase entsprach so gar nicht den Vorstellungen des Hardter Trainers Martin Stroetzel: „Die ersten 25 Minuten waren desolat, so darf man sich nicht präsentieren. Aber danach haben wir das Heft in die Hand genommen und hätten das Spiel wegen der Vielzahl unserer Chancen gewinnen können.“ Einen Abschlag von Keeper Stefan Schröder direkt vor die Füße von Maximilian Hinkelmann nutzte der Eintracht-Stürmer zur frühen 1:0-Führung für Ahaus (5.). Aber es kam noch dicker für den SV Hardt. Auch beim 2:0 (11.) und 3:0 (23.) durch Hinkelmann waren die Hardter tatkräftig beteiligt. Und mit einem feinen Kopfball in den Winkel des Hardter Tores sorgte abermals Hinkelmann für das 4:0 für Ahaus (33.) – der SV Hardt schien sang- und klanglos unterzugehen. Doch die Hardter steckten nicht auf und erspielten sich nun Chancen. Nach dem Schuss von Alex Brefort sprang der Ball vom Innenpfosten aber wieder ins Feld. Kurz vor der Pause gelang dann Johannes Liesenklas der wichtige Anschlusstreffer zum 1:4-Halbzeitstand aus Hardter Sicht (40.).

Mit dem Wiederanpfiff setzte der SV Hardt Ahaus weiter unter Druck und kam zu Möglichkeiten. Eine davon setzte Jens Lensing mit dem Treffer zum 2:4 aus Hardter Sicht um (51.). Und die Hardter ließen nicht locker. Der starke Jannis Scheuch verkürzte in Minute 54 auf 3:4 für die Elf von der Storchsbaumstraße. Und die großartige kämpferische Leistung der Hardter nach dem fast aussichtlosen Rückstand wurde belohnt mit dem Tor zum 4:4-Remis durch Tim Wellers (70.). Dabei blieb es bis zum Schlusspfiff, da der Ball auch beim Schuss von Lensing vom Eintracht-Innenpfosten wieder ins Feld sprang.

Hardt: Schröder; Lensing, Buda, Haarmann, Wellers, Beisenbusch (60. N. Scheuch), Brokamp, J. Scheuch, Moritz, Liesenklas, Brefort.

Tore: 1:0 (5.), 2:0 (11.), 3:0 (23.), 4:0 (33.) alle Hinkelmann, 4:1 (40.) Liesenklas, 4:2 (51.) Lensing, 4:3 (54.) J. Scheuch, 4:4 (70.) Wellers.

RW Deuten - BSV Roxel

4:0 (2:0)

Die Deutener begonnen so offensiv, wie man es von ihnen gewohnt ist. Schon in der ersten Minute hätte der Schiedsrichter einen Handelfmeter geben können, verschob das aber auf später. Kurz drauf scheiterte Samy Mertens mit einem strammen Schuss am Gästekeeper.

Als Roxels Nicolas Haverkamp in der 14. Minute den Ball an die Hand bekam, zeigte der Schiedsrichter auf den Punkt. Kujtim Arifaj verwandelte sicher zur verdienten Führung. Kurz nachdem Nils Falkenstein am Roxeler Torwart gescheitert war, fiel dann auch das 2:0. Einen schöner Pass in die Spitze erreichte Samy Mertens, der den Torwart aussteigen ließ und den Ball über die Linie schob. Roxel hatte in der gesamten ersten Halbzeit Probleme, weil Deuten ihr Pressing sehr konsequent und erfolgreich betrieben.

Roxel zeigte nach dem Wiederanpfiff, dass es nicht zu Unrecht in der Liga als Schwergewicht gehandelt wird. Nun rollte Angriff auf Angriff auf das Deutener Tor. Marvin Radüchel wehrte eine BSV-Doppelchance mit zwei Glanzreaktionen ab (49.) und fischte noch einen Distanzschuss aus dem Winkel.

Deutens Konter blieben aber gefährlich, und das Nachsetzen zahlte sich in der 57. Minute aus. Der unter Druck gesetzte Roxeler Schlussmann spielte den Ball auf Jonas Goeke. Der schaute sich aus 15 Meter die rechte Ecke aus und traf mit einem Schlenzer zum 3:0. Nach einem Foul an Moritz Noetzel am Strafraumeck setzte Arifaj seinen zweiten Strafstoß zum 4:0 in die Maschen (76.).

Damit war auch der Roxeler Widerstand gebrochen. Die Gäste mühten sich stattdessen nach der gelb-roten karte gegen Ali Shinawi am Schiedsrichter ab. Dieser schickte dann wenig später nach endlosen Diskussionen auch noch Roxels Trainer Sebastian Hänsel mit einer roten Karte hinter die Bande.

Deuten: Radüchel, Hubert, Till Goeke, Jonas Goeke, Arifaj (72. Swiatkowski), Mertens (46. Noetzel) , Fabisiak, Frasheri, Falkenstein, Werner (74. Deckers), Lachs

Tore: 1:0 Arifaj (Handelfmeter. 14.), 2:0 Mertens (29.), 3:0 Jonas Goeke (57.), 4:0 Arifaj (71.).

Besondere Vorkommnisse: Gelb-rot gegen Shinawi (Roxel, 76.); Rot gegen Roxels Trainer Hänsel.

Lesen Sie jetzt