Willi Wülbeck rennt wieder

Leichtathletik

DORSTEN Als Willi Wülbeck 1983 in Helsinki über 800 Meter Weltmeister wurde und damit den immer noch bestehenden Deutschen Rekord aufstellte, war der Nachwuchs von heute allerhöchstens geplant.

24.03.2010, 18:00 Uhr / Lesedauer: 1 min
Leo Monz-Dietz, Willi Wülbeck, Regina Dietz und Franz Krüger (v.l.) freuen sich auf die Dorstener Vorentscheidung.

Leo Monz-Dietz, Willi Wülbeck, Regina Dietz und Franz Krüger (v.l.) freuen sich auf die Dorstener Vorentscheidung.

Jetzt, 17 Jahre später, sucht Wülbeck intensiv nach jungen Sportlern, die seinen Rekord brechen wollen. Natürlich nicht alleine, sondern in einer 8x100-Meter-Staffel. Wülbeck steht dem RWE Schulstaffellauf 2010 als Schirmherr vor und rührt derzeit im Ruhrgebiet kräftig die Werbetrommel für seinen Sport. Acht Jungs oder Mädels der Jahrgänge 1997 bis 2000, gerne auch als gemischte Staffel, sollen von den Schulen zum Dorstener Vorentscheid am 25. April auf den Sportplatz an der Marler Straße geschickt werden.

Pro Schule sind zwei Staffeln erlaubt. Die besten zwei Staffeln qualifizieren sich für das Finale am 9. Juli in Bottrop. "Wir wollen mit diesem Programm die jungen Schüler wieder für mehr Wettkampf begeistern", sagt Wülbeck. Das deutsche Sportidol vermisst beim Nachwuchs vor allem die Bereitschaft, sich über lange Zeit zu quälen.

"Wenn heute ein Geburtstag anliegt, wird das Training sausen gelassen. Das hat es zu meiner Zeit nicht gegeben. Wir hatten eine andere Disziplin und vor allem auch den unbedingten Wettkampfwillen", so Wülbeck. Dass ein Rekord auch nach 17 Jahren noch nicht gebrochen ist, wundert Wülbeck nicht.

"Wenn ich ganz ehrlich bin, war ich schon sehr stark. Wir haben damals am Limit trainiert und alles aus uns herausgeholt. Einige waren ja nah dran", sagt Wülbeck.

Jetzt möchte der schnelle Willi dem Nachwuchs eine Chance geben. Dafür rennt er wieder. Von Termin zu Termin, quer durchs Ruhrgebiet. Ebenfalls rekordverdächtig.

Lesen Sie jetzt