Workers Hall freut sich auf die nächste Fight Night

Kampfsport

Die Workers Hall lädt am 25. November zu ihrer nächsten Fight Night. Beim Training dafür schwitzen die Protagonisten wie Alex Schürhoff neuerdings im Schatten von Muhammad Ali.

DORSTEN

, 19.09.2017, 17:14 Uhr / Lesedauer: 2 min
Workers Hall freut sich auf die nächste Fight Night

Mit der großen Fototapete vom Kampf Muhammad Alis gegen George Foreman hat sich Workers-Hall-Chef Sebastian Louven einen Traum erfüllt.

Im Schatten von Muhammad Ali stehen? Das ist ein Los, dass Alexander Schürhoff von der Dorstener Workers Hall wohl mit jedem Boxer dieser Welt teilt. Aber im Schatten des „Größten“ trainieren? Das können weit weniger von sich sagen. Schürhoff kann‘s.

Denn in der Workers Hall prangt an der Stirnseite der Trainingshalle seit einigen Wochen eine überlebensgroße Szene aus dem legendären „Rumble In The Jungle“, dem WM-Kampf Muhammad Alis gegen George Foreman vom 30. Oktober 1974 in Kinshasa. Workers-Hall-Chef Sebastian Louven hat sich mit der Fototapete einen lang gehegten Traum erfüllt − und dafür einen Kampf ganz anderer Art, abseits des Rings gekämpft. „Die Bildrechte zu erwerben hat unheimlich gedauert“, erzählt Louven. Dann überarbeitete Designer Marc Kiecok das Bild, um die Kontraste wirkungsvoller zur Geltung zu bringen und schließlich wurde vorm Aufbringen der Tapetenbahnen die Giebelwand der Trainingshalle komplett glattgespachtelt.

Doch jetzt ist „The Greatest“ da und wirkt auf die Kämpfer der Workers Hall wie ein visueller Motivations-Schub. Alex Schürhoff und Co. trainieren so vielleicht noch einen Tick härter und mit noch mehr Adrenalin im Blut.

Was sie können, wollen die Dorstener Kämpfer bei der nächsten Fight Night am 25. November in der KIA Baumann Arena zeigen. Sebastian Louven hat dafür erneut ein hochkarätiges Programm zusammengestellt. Vier Titelkämpfe hat Louven organisiert. Zweimal geht es um Deutsche Meister-Ehren, einmal um europäische und einmal sogar um den Weltmeister-Titel. Der Iserlohner Andre Langen tritt dabei im Superschwergewicht nach K1-Regeln gegen den Bosnier Aleksandar Smitran an. Besonders stolz ist Sebastian Louven auch, dass Andrej Brühl aus Lippstadt wieder in Dorsten zu Gast ist.

Seinen eigenen Hoffnungsträger Alex Schürhoff schickt der Workers-Hall-Chef am 25. November nicht in einen Titelkampf. „Alex soll einfach nur boxen“, sagt Louven. Er will das 19-jährige Box-Talent weiter aufbauen. Das bedeutet aber nicht, dass der Cruisergewichtler (-91 kg) nur gegen „Fallobst“ antritt. „Wir wollen sehen, was er kann“, meint Sebastian Louven und verspricht Schürhoff einen extrem erfahrenen Gegner. Let‘s Get Ready To Rumble.

Lesen Sie jetzt