Workers Hall lädt zur Open-Air-Gala

Kampfsport

An die frische Luft geht an diesem Samstag (24. Juni) wieder die Dorstener Workers Hall. Ab 14 Uhr (Einlass: 13 Uhr) bietet sie bei ihrer Open-Air-Gala an der Gelsenkirchener Straße 37 rund 30 Kämpfe, in denen es einmal um einen Deutschen und einmal sogar um einen Weltmeistertitel geht.

DORSTEN

, 20.06.2017, 17:48 Uhr / Lesedauer: 1 min
Workers Hall lädt zur Open-Air-Gala

Alexander Schürhoff (r.) kämpft bei der Open-Air-Gala der Workers Hall am Samstag um einen Deutschen Meistertitel.

Den WM-Kampf der AFSO (All Fight System Organization) nach K1-Regeln bestreiten in der Klasse bis 72 kg der Türke Sahmar Memmedzadeh vom Kadiköy Fight Club Istanbul und der Bosnier Albin Fajkovic vom Fight Club Bota. Das Hauptaugenmerk von Workers-Hall-Chef Sebastian Louven und den Dorstener Fans dürfte aber auf dem Kampf von Lokalmatador Alexander Schürhoff liegen. Der 19-Jährige boxt in der Klasse bis 86 kg um den Deutschen Meistertitel der AFSO. Sein Gegner Kai Hildebrandt von No Limit Boxing Leverkusen ist deutlich erfahrener als Schürhoff, holte schon Meistertitel in Mazedonien und Deutschland und wurde Amateur-Europameister. Doch als sie sich im Frühjahr in Gescher erstmals gegenüber standen, gewann Schürhoff.

„Die Leverkusener haben sofort um ein Rematch gebeten“, berichtet Sebastian Louven. Und bei dem geht es am Samstag in der Workers Hall gleich um den Deutschen Meistertitel.

Weitere Dorstener Kämpfe

Ebenfalls im Hauptprogramm kämpft Workers-Hall-Kämpfer Max Datko. Er trifft in seinem K1-C-Klasse-Kampf auf Melik Avcu vom You Can Gym Lüdenscheid.

Die übrigen Kämpfer des Hauptprogramms kommen aus überwiegend aus Nordrhein-Westfalen, aber auch Hamburger Sportler machen sich auf den Weg nach Dorsten.

In den Vorkämpfen sind am Nachmittag weitere Lokalmatadore der Workers Hall im Einsatz. Jan Thesing, Branden Wilke, Mert Petersen, Annika Hetkämper, Keanu Dors und Klaudisz Srednjawa wollen bei der Gala zeigen, was sie können.

Die Zuschauer dürfen sich bei der Open-Air-Gala auf ehrlichen Kampfsport in ganz besonderer Atmosphäre freuen. Karten kosten 15 bzw. 20 Euro.

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt