Zum neuen Trainer beim SV Schermbeck: Die Stimmen von Cem Kara und Sleiman Salha

rnFußball

Beim SV Schermbeck übernimmt der derzeitige Reserve-Coach Sleiman Salha nach dem Saisonende von Thomas Falkowski. Lesen Sie hier die Stimmen von Salha und dem sportlichen Leiter Cem Kara.

von Niklas Berkel

Schermbeck

, 23.02.2020, 18:45 Uhr / Lesedauer: 1 min

Der Fußball-Oberligist SV Schermbeck hat einen neuen Trainer verpflichtet. Warum sich der SVS am Ende für Sleiman Salha als Chef- und Christopher Pache als Co-Trainer entschieden hat, sagt der Sportliche Leiter Cem Kara. Außerdem spricht Salha über seine Pläne.

Cem Kara zur Entscheidung.

Cem Kara zur Entscheidung. © Privat

Cem Kara: „Wir hatten mit allen Kandidaten tolle Gespräche. Das Konzept von Sleiman und Christopher hat uns am Ende aber am besten gefallen. Beide Gespräche mit den zwei waren richtig gut. Dazu kommt: Sleiman hat hervorragende Arbeit bei uns in der Reserve geleistet. Und wir wollen nicht nur jungen Fußballern die Chance geben, sich zu entwickeln, sondern auch jungen Trainer. Auch wenn unsere Reserve Sleimans erste Trainerstation war, hat er schon viel Erfahrung durch seine Zeit bei RWE oder bei der Spvgg Erkenschwick, als er unter Magnus Niemöller (Anm. d. Red; Trainer des Regionalligisten TuS Haltern) gespielt hat. Auch Christopher ist außerdem kein Unbekannter. Er hat bereits unsere A-Jugend in der vergangenen Saison trainiert.“

Jetzt lesen

Sleiman Salha: „Ich habe den Verantwortlichen mein Konzept vorgestellt, wie wir Fußball spielen wollen. Außerdem habe ich meinen Pläne für die Jugend dargelegt: Mein Konzept beinhaltete auch, dass wir der Jugend mehr Budget zur Verfügung stellen. Einserseits für mehr Manpower, andererseits für solche Sachen wie Fahrdienste. Der Vorstand weiß, wie ich arbeite und kennt mich. Das Vertrauen spüre ich deshalb sehr. Mit Christopher Pache habe ich bereits bei der U17 von Rot-Weiss Essen gespielt. Wir kennen uns seit 15 Jahren. Seitdem hatten wir immer Kontakt. Wir sind gute Freunde. Das ist eine tolle Aufgabe.“

Lesen Sie jetzt