17 Neue - RW Barop krempelt den Kader um

Fußball: Bezirksliga 9

Häufig vertraut ein Aufsteiger in der höheren Liga dem erfolgreichen Kader und verstärkt diesen nur punktuell. Neu-Bezirksligist RW Barop hingegen krempelte das Aufgebot um. "Wir hatten sehr viele ältere Spieler. Ich möchte meinem Co-Trainer Mounir Bazzani nicht zumuten, noch mit 42 Jahren zu spielen", sagt Trainer Ingo Kleefeldt zum Generationswechsel.

DORTMUND

, 08.08.2016, 19:21 Uhr / Lesedauer: 1 min
17 Neue - RW Barop krempelt den Kader um

Einen Umbruch nach dem Aufstieg vollzieht RW Barop (hinten v.l.): Trainer Ingo Kleefeldt, Anas Nafisse, Jan Lukas Grüter, Julian Haase, Lukas Franke, Jan Knappmann, René Pioch, Tim Feldmann, Alex Heimsoth und Betreuer Uwe Kräme; vorne v.l.: Axel Booß, Niklas Maranca, Julien Armbruster, Patrick Ramusch, Fabian Lackhoff, Tokay Tarik Uysal.

17 Neue holten die Rot-Weißen: „Ich freue mich, dass wir so viele junge Spieler für unseren Klub begeistern können. Wir haben hier auch dank des Kunstrasens eine echte Aufbruchstimmung“, sagt Kleefeldt. So bleibt den Baropern die Erfahrung von Timo Diwisch und Dennis Szugfil. Sie sollen die Talente führen. Darunter sind einige interessante Spieler.

Neuzugänge überzeugen

Kleefeldt verrät, dass Niklas Maranca vom FC Brünninghausen II sein Potenzial im Angriff während der Vorbereitung bereits zeigte. Der Coach zeigte sich auch angetan von den Eindrücken des Hombruchers Julian Haase. „Er ist eine der Überraschungen, die den Sprung in die erste Elf schaffen können.“

Jetzt lesen

Dazu stößt kurzfristig auch der ehemalige Hombrucher Mehdi Kaplan, der zuletzt pausierte. Der Trainer will aus aktuell 27 Leuten einen 22-Mann-Kader basteln: „Wir schicken keinen weg. Die fünf Jungs können sich jederzeit über unsere Reserve in der Kreisliga B empfehlen.“

Dogan eine Option 

Diese Mannschaft soll auch bald aufsteigen, damit der Verein noch attraktiver wird. In der Reserve spielt ein Routinier: Taner Dogan (37). „Ihn hätte ich gerne in unserem Kader." Ganz ohne Routine kommen eben auch die neuen Baroper nicht aus. 

Lesen Sie jetzt