2:0 gegen Hassel - Rettendes Ufer für HSV wieder in Sichtweite

Hombrucher SV

Die Hombrucher hatten sich selbst mächtig unter Druck gesetzt. Erst nach der Pause ging der HSV mit dieser Situation besser um und schlug den SC Hassel am Ende verdient mit 2:0 (0:0).

DORTMUND

von Von Alexander Nähle

, 01.05.2011, 19:36 Uhr / Lesedauer: 2 min
Kenan Doric (r.) bereitete beide Hombrucher Tore vor.

Kenan Doric (r.) bereitete beide Hombrucher Tore vor.

Der Aktivposten im Hombrucher Spiel hatte – sinnbildlich für die HSV-Chancenverwertung in dieser Saison – nach 24 Minuten völlig frei über das Tor geschossen. Es war für die Hombrucher zum Haareraufen, zumal es die einzige gute Chance im ersten Durchgang blieb. „Zu wenig“, bemängelte Trainer Samir Habibovic. Wie Recht er hatte, denn die passiven Gäste standen zwar relativ kompakt. Mit mehr Spielfreude und einigen Varianten wären sie aber auszuhebeln gewesen. Der Coach meinte aber eben nur diese Elemente, denn das Tempo sei hoch gewesen. „Wir wollten Hassel müde machen, das ist uns so auch gelungen.“ Und die Botschaft kam bei den Hombruchern an, denn nach dem Wechsel legten sie in allen Belangen einen Zahn zu. Hinten stand die Abwehr um den engagierten Daniel Engel sicher. Neben ihm spielte für den privat verhinderten Danny Baron Anil Konya ebenfalls gut. Nur eine Chance von Bastian van den Boom ließen sie zu (65.).

Dann gelang Ribeiro der Befreiungsschlag. Nach Ball-Eroberung passte er auf Kenan Doric, dieser spielte zurück. Ribeiro wagte den Flachschuss aus 18 Metern. In der 79. Minute hätte er alles klar machen können, doch die Hombrucher mussten noch einige Minuten zittern. Doric, im zweiten Abschnitt klar verbessert, legte ein weiteres Mal auf, diesmal profitierte Issaka Aruna. Aruna umkurvte Hassels Torwart Sören Stauder und genoss ungewohnte Glücksgefühle. Lange vom Abschlusspech verfolgt, platzte bei ihm der Knoten. Nett anzusehen war sein Jubel-Tänzchen um die Eckfahne. Jeder Schritt stimmte. Mehr als ein kleiner Schritt in Richtung Rettung war dieser Sieg jedoch nicht. 

 

Lesen Sie jetzt