2:4-Niederlage: Schott-Team lädt Heven zum Toreschießen ein

Westfalia Wickede

Selbst wenn Westfalia Wickede wegen der Kleinfeldeinweihung erst eine halbe Stunde später als gewohnt gegen den TuS Heven spielte, wirkten die Gastgeber nicht wach. Folgerichtig unterlagen sie 2:4 (0:2).

DORTMUND

von Von Alexander Nähle

, 22.04.2012, 19:00 Uhr / Lesedauer: 1 min

Das zweite Geschenk reichte den Hevenern Christian Fröse in Form eines missglückten Abwehrversuches. Nutznießer diesmal Orkun Olgun, der anschließend die Wickeder Abwehr noch mal alt aussehen ließ und auf 0:2 erhöhte (35.). Heven stand gut, ohne zu glänzen, wirkte aber deutlich besser organisiert als die Gastgeber. Und hinter einigen gelungenen Aktionen über die Außen stand offenbar auch ein Plan. Der Pausenstand von 0:2 ging auch in Ordnung. Anschließend zunächst das gleiche Bild: Außenangreifer Maik Knapp, der in Dominik Lipki einen direkten Gegenspieler hatte, zog ab, Wylczoch wehrte nur ab und Alexander Nour köpfte zum 0:3 ein (54.). Wie schon häufiger erlebt, folgte doch noch ein Weckruf. Benedict Zwahr erzielte das 1:3 per Kopf (58.). Dann erarbeitete sich Wickede einige Chancen. Dominic Seelig (60.), Marco Dej und Lipki hatten das 2:3 auf dem Fuß. Nour erhöhte aber auf 1:4 (77.). Sebastian Didions 2:4 fiel zu spät (88.). Wickede ist noch Sechster. „Sollte es irgendwo Träumereien gegeben haben, sollten sie diese aber ad acta legen“, kommentierte ein zerknirschter Coach.   

 

Lesen Sie jetzt