25:26 - Höchsten steht mit leeren Händen da

Handball: Verbandsliga

Über weite Strecken hatten die Borussen am Samstag im Siegerland beim RSV Eiserfeld alles im Griff. Am Ende jedoch standen sie mit leeren Händen da. Doppelt bitter: Rivale Werdohl/Versetal punktete mit 35:30 gegen Hattingen und zog im Abstiegskampf wieder auf drei Zähler davon.

Dortmund

, 26.01.2014, 18:05 Uhr / Lesedauer: 1 min
Sechs Mal erfolgreich: Tim Rademacher.

Sechs Mal erfolgreich: Tim Rademacher.

RSV Eiserfeld Handball - TuS Borussia Höchsten 26:25 (8:11) -  Nur einmal während der 60 Minuten führten die Hausherren. Das 26. Tor 30 Sekunden vor Schluss langte zum Sieg. Vorausgegangen war ein Lattentreffer von Marc Bradtke.Keine Vorwürfe Trotz aller Enttäuschung konnte Höchstens Aushilfscoach Detlef Austermann, der Urlauber Carsten Hergert vertrat, seinem Team kaum Vorwürfe machen: "Die taktische Marschroute mit der mannbezogenen 5:1-Abwehr wurde befolgt. Wie immer haben die Jungs großes Engagement gezeigt. Bis zur 58. Minute war eigentlich alles in Ordnung." Auch ohne den fehlenden Robin Austermann, dessen Durchschlagskraft aus dem rechten Rückraum im zweiten Abschnitt vermisst wurde, dominierten die Grünweißen das Geschehen. In der ersten Hälfte lagen sie nach 20 Minute 10:4 vorn. Die Führung schmolz, wurde aber eben bis zur 58. Minute beim Stand von 25:24 behauptet. Letztendlich fehlte den Borussen dann auch das nötige Quäntchen Glück.

Lesen Sie jetzt