ASC auf Korrekturkurs – Höchsten und Dorstfeld im Soll

Handball-Landesliga

DORTMUND In der Handball-Landesliga fällt die Zwischenbilanz nach dem ersten Saison-Abschnitt unterschiedlich aus. Während Hombruch verlustpunktfrei an der Tabellenspitze steht, mussten der Aplerbeck, Höchsten und Dorstfeld schon Punkte abgeben.

von Von Peter Ludewig

, 13.10.2009, 14:00 Uhr / Lesedauer: 1 min
Westfalia Hombruch hat einen fehlerfreien Saisonstart hingelelgt.

Westfalia Hombruch hat einen fehlerfreien Saisonstart hingelelgt.

Die Aplerbecker fabrizierten einen etwa unglücklichen 0:6-Fehlstart, zogen sich dann beim von Coach Karsten Liese angesagten Unternehmen „sanfte Korrektur“ erst einmal mit dem souveränen Auswärtssieg in Rhynern aus dem gröbsten Schlamassel. Und es besteht die Option, die erste Bestandsaufnahme mit einem Derby-Triumph über Hombruch zu schönen. Liese: „Für uns war es vor allem wichtig, dass trotz der anfangs ausbleibenden Erfolgserlebnisse nie schlechte Stimmung aufgekommen ist.“

Der Schock des hochgehandelten Mitfavoriten über die Startniederlage gegen Halden/Herbeck ist verwunden. Die Borussen konterten mit drei Siegen und die Konkurrenz blieb parallel nicht unbezwungen. Vorausgesetzt ein Erfolg im Nachholspiel am 25. Oktober beim Aufsteiger TVE Netphen, und die Höchstener sind Tabellenführer. Trainer Carsten Hergert: „Wir befinden uns mittlerweile im Soll, nicht mehr und nicht weniger.“

Das Resümee von Coach Rüdiger Edeling über den Auftakt seiner Schützlinge fällt zufrieden stellend aus: „6:4-Punkte und Rang sieben trotz einiger personeller Sorgen. Damit können wir erst einmal gut leben.“ Die augenblickliche Zwischenbilanz spiegelt die im Saisonvorfeld ausgegebenen Ziele. Deren Realisierung sieht Edeling nach den ersten Eindrücken deutlich gelassener entgegen: „Ich glaube, wir können die Runde relativ sorgenfrei durchspielen.

Lesen Sie jetzt