Besonderes Trainer-Lob nach ASC-Pleite: „Bei ihm habe ich die kleinsten Sorgenfalten“

rnFußball-Testspiel

Der ASC 09 hat sein Testspiel gegen Ligakonkurrent Paderborn II verloren. Ein junger Sommer-Neuzugang verdiente sich ein Sonderlob - ein anderer Spieler musste schon früh verletzt vom Platz.

Dortmund

, 26.01.2020, 20:00 Uhr / Lesedauer: 2 min

Zum dritten Mal in dieser Spielzeit hat sich der ASC 09 Dortmund mit der zweiten Mannschaft des SC Paderborn gemessen. Während in der Oberliga beim 2:1-Hinrundensieg der Aplerbecker noch Daniel Sekic an der Seitenlinie stand, hieß der Trainer im Rückspiel beim 1:2 Tim Schwarz. Am Samstag, 25. Januar, durfte auch der neue ASC-Trainer Antonios Kotziampassis gegen die Paderborner antreten. Trotz der 0:1-Niederlage im Testspiel war er mit einigen Dingen sehr zufrieden - doch er sah auch deutliches Verbesserungspotenzial.

Bis auf die ersten 15 Minuten sei es ein eher ausgeglichenes Spiel gewesen, sagte Kotziampassis am Sonntag. Sein Team habe zu Beginn Probleme gehabt, ins Spiel zu kommen. Dennoch sei es in Halbzeit eins „ein gutes Spiel von uns“ gewesen. Doch wenige Minuten vor dem Pausenpfiff kassierte der ASC das letztendlich entscheidende 0:1 durch Paderborns Neuzugang Demaj Drilon. Im Gewühl seien sowohl mehrere ASC-Spieler als auch Paderborner zum Ball gegangen, die Nummer 14 des SC traf am Ende, nachdem sein Schuss sogar noch abgefälscht wurde (38.).

Ungewohnte Position für Winterneuzugang des ASC 09

Schon zuvor musste der ASC jedoch einen verletzungsbedingten Wechsel durchführen. Daniel Schaffer musste bereits in der 13. Minute vom Platz, nachdem SC-Kicker Jesse Edem Tugbenyo unglücklich mit ihm zusammengestoßen war. „Er hat eine Prellung am Becken“, erklärte Kotziampassis.

Jetzt lesen

Zur zweiten Halbzeit wurde dann auch US-Neuzugang Julian Horstmann ausgewechselt, der die ersten 45 Minuten auf der für ihn ungewohnten Linksverteidigerposition gespielt hatte. „Er hat sich richtig reingehauen“, lobte sein Trainer den Mittelfeldspieler. Auch für die anderen beiden Neuzugänge fand er nur lobende Worte. Rückkehrer Jan-Patrick Friedrich sei sehr zweikampfstark und gut im Spielaufbau gewesen. Marcel Ramsey, der zuletzt in Lünen spielte, habe gezeigt, dass er „individuell richtig gut“ ist. „Alle drei haben ihre Aufgaben gut erfüllt“, sagte Kotziampassis.

ASC 09-Trainer Kotziampassis: „Tor ist Tor“

Ein besonderes Lob vom Trainer verdiente sich auch Torhüter Dejan Zecevic, der bereits seit dem vergangenen Sommer zum Oberliga-Kader gehört. Der 19-Jährige ist aktuell der einzige fitte Keeper beim ASC. „Er macht das richtig gut“, erklärte sein Trainer. Er sei immer anspielbar gewesen und habe auch mehrere gute Chancen der Paderborner entschärft. „Bei ihm habe ich die kleinsten Sorgenfalten“, sagte Kotziampassis. Beim Gegentor sei Zecevic chancenlos gewesen.

Jetzt lesen

Doch der im Dezember gekommene Trainer hatte nicht nur Lob für seine Mannschaft übrig. So habe es spielerisch noch Luft nach oben gegeben. Das große Manko sei das naive Verhalten seiner Spieler vor dem gegnerischen Tor gewesen.

Jetzt lesen

„Es gab zwei, drei 100-prozentige Chancen“, sagte er. Im letzten Abschnitt habe seine Mannschaft schlicht zu zögerlich agiert und lieber noch mal quergespielt als zu schießen. „Tor ist Tor“, stellte Kotziampassis fest - „egal ob aus 30 Metern oder aus eineinhalb.“

Lesen Sie jetzt
Lesen Sie jetzt