Attraktive Derbys erfüllen die Erwartungen

Handball: Landesliga

Mit zwei attraktiven und spannungsgeladenen Derbys starteten die vier Dortmunder Landesligisten in der Gruppe drei in die Saison. Die Führung in der stadtinternen Wertung übernahm der ATV Dorstfeld.

DORTMUND

, 14.09.2016, 17:09 Uhr / Lesedauer: 2 min
Trainer Carsten Hergert (r.) und der ATV Dorstfeld haben nach dem Sieg über Marc Rode (l.) und Höchsten die Führung der Derbytabelle übernommen. Jens Körner (2.v.l./Trainer TV Brechten) und Matthias Wittland (Teammanager ASC 09) trennten sich remis.

Trainer Carsten Hergert (r.) und der ATV Dorstfeld haben nach dem Sieg über Marc Rode (l.) und Höchsten die Führung der Derbytabelle übernommen. Jens Körner (2.v.l./Trainer TV Brechten) und Matthias Wittland (Teammanager ASC 09) trennten sich remis.

„Am Ende haben wir es bei nachlassender Kraft unnötig spannend gemacht und etwas Glück gehabt. Wichtig ist die Erkenntnis für die Jungs, dass es auch ohne Michael Herrmann geht“, freute sich ATV-Coach Carsten Hergert, der neben seinem wurfgewaltigen, langzeitverletzten Rückraumschützen (Kreuzbandriss) kurzfristig auch noch auf Spielmacher Moritz Fuß (Haushaltsunfall) verzichten musste, über den 28:26-Triumph gegen Höchsten.

Nach dem Derby ist vor dem Derby

In den Vordergrund spielten sich dafür andere. So der neuverpflichtete David Mattke zwischen den Pfosten mit einer herausragenden Vorstellung und auch Rückraumspieler Henrik Niederwestberg, dessen neun Treffer maßgeblich zum Erfolg beitrugen. Für die Dorstfelder gilt: Nach dem Derby ist vor dem Derby. Am Sonntag (17.30 Uhr) geht es mit dem nächsten „Knaller“ beim TV Brechten weiter.

Höchstens neuer Trainer Marc Rode erkannte den ATV-Sieg neidlos als verdient an, vermeidbar war er aus seiner Sicht aber allemal: „Wir haben vier Siebenmeter verworfen und in der zweiten Halbzeit neben zu vielen gemachten technischen Fehlern in der entscheidenden Phase serienweise hundertprozentige Chancen liegen gelassen. Da darf man sich hinterher nicht beschweren.“ In Bezug auf Mentalität gab es für ihn nichts zu bemängeln. Jetzt kommt zum Heimdebüt (Sa., 19 Uhr) der Aufsteiger aus Altenbögge. Dann werden auch Urlauber Marc Theunissen und Sebastian Kutthöfer wieder zur Verfügung stehen.

 

Mit einem leistungsgerechten, da waren sich die Verantwortlichen auf beiden Seiten einig, 24:24 endete das Liga-Debüt des Aufsteigers ASC 09 Dortmund gegen den TV Brechten. „Das war für den Anfang in Ordung. Darauf können wir aufbauen“, formulierte ASC-Teammanager Matthias Wittland zufrieden. Am Samstag (15.15 Uhr) beim Spitzenreiter SG Hamm 3 werden neben dem verletzten Philipp Meisel auch Markus Viefhaus und Benjamin Thiel beruflich verhindert fehlen.

Fülber früh raus

Die Brechtener um Trainer Jens Körner verloren durch den frühen Ausfall ihres Rückraumspielers Leon Fülber (Daumen verstaucht) etwas an Durchschlagskraft. Ob der Linkshänder gegen Dorstfeld wieder fit ist, scheint fraglich. Co-Trainer Jörg Dreyer hofft, dass Nils Herbeck, nach auskurierter Knieoperation noch etwas zurückhaltend, ein Stück weiter ist. Fehlen wird weiterhin Spielmacher Dominik Czarnetzki (Schulter). Eine weitere Erkenntnis des ersten Spieltages: Die Topfavoriten PSV Recklinghausen (26:27 bei VfL Gladbeck 2) und Westfalia Herne (27:29 bei RSV Altenbögge-Bönen) ließen schon Federn. 

Lesen Sie jetzt