Auch Westfalia mischt mit

Den Sprung in die Hauptrunde geschafft, dort einen der «Großen» geschlagen - Gastgeber Westfalia Hombruch sorgte für eine der zahlreichen Überraschungen bei der 17. Auflage des Handball-Turniers um den Hecker-Cup.

01.07.2007, 19:55 Uhr / Lesedauer: 1 min

Mit dem 12:11-Erfolg der SG Schalksmühle-Halver über den VfL Gladbeck im Finale zweier Regionalligisten gab es am Ende einer gelungenen Veranstaltung zwar einen erwarteten Sieger, die beiden Tage in der Halle Renninghausen aber waren reich an unerwarteten Resultaten.

Dazu zählte auch das 9:7 der Gastgeber in der Hauptrunden-Partie gegen Ortsrivale und Oberligist HC Dortmund-Süd. «Die Mannschaft hat überzeugt», befand Trainer Kai Ruben, obwohl Niederlagen gegen Gladbeck und Bommern den Sprung in die Finals verhinderten. «Wir haben auch da mitgehalten und sind deshalb sehr zufrieden», freute sich Ruben.

Dass der HC als Dortmunder Oberligist die große Enttäuschung des Turniers war, wollte Interimstrainer Oliver Neuhausen gern relativieren. «Das Turnier kam einfach zu früh. Wir haben praktisch ohne Deckungsverband gespielt und mit einem 18- und einem 17-Jährigen. Das braucht Zeit», meinte Neuhausen, der aber zugab: «Ich hätte auch gern ein Spiel gewonnen.»

Hektik

Ins kleine Finale schaffte es ein konzentriert aufspielender OSC, der den Regionalligisten Schalksmühle und Hagen in der Gruppenphase jeweils ein Remis abtrotzte und im Spiel um Platz drei Ligakonkurrent TuS Bommern erst nach SiebenmeterWerfen 13:14 unterlag. In der hektischen Partie holte der OSC ein 5:8 auf. Thomas Massat mit dem 9:9 verhalf seiner Mannschaft zum Siebenmeter-Entscheid, ausgerechnet er aber verwarf den entscheidenden. Eine Matchstrafe gegen Jürgen Lepine und ein rüdes Foul gegen Antonio di Carlo, der mit einer Schulterverletzung ausschied, prägten die nervöse Partie.

Im Finale geriet Schalksmühle 8:11 ins Hintertreffen, fand aber die spielerische Linie auch dank der sieben Treffer von Linksaußen Oliver Bratzke rechtzeitig wieder. Der Ex-Dortmunder Bratzke war mit 17 Treffern auch Torschützenkönig des Turniers, Höchsten die fairste Mannschaft. Dirk Krampe

Lesen Sie jetzt