Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Aufsteiger FCB will sich in der Oberliga etablieren

Fußball

Eines ist klar im Lager des FC Brünninghausen: Die erfolgreichste Saison der Vereinsgeschichte, die nach einem sensationellen Finale und sieben Siegen in Folge mit dem Aufstieg in die Oberliga ihren krönenden Abschluss fand, soll in der neuen Spielzeit noch einmal getoppt werden.

von Udo Stark

DORTMUND

, 25.07.2016 / Lesedauer: 3 min
Aufsteiger FCB will sich in der Oberliga etablieren

Das Funktionsteam des FC Brünninghausen mit den Neuzugängen (hi. v. l.): Geschäftsführer Fußball Klaus-Dieter Friers, Torwarttrainer Gregor Kozerski, Co-Trainer Jasper Möllmann, Cheftrainer Alen Terzic, Konditionstrainer Jan Schneider und Athletiktrainer Eike Gruber sowie (vorne. v. l.): Adil Elmoueden, Julian Ucles Martinez, Christoph Debowiak, Arif Et und Leon Enzmann. Es fehlt der spielende Co-Trainer Andreas Kluy.

Dabei halten sich die Erwartungen in realistischen Grenzen. „Es geht darum, die Mannschaft weiterzuentwickeln und den Klassenerhalt zu schaffen“, sagt der neue Trainer Alen Terzic (36). Keine Rede also von einem einstelligen Tabellenplatz oder davon, den ASC 09 als die Nummer eins der lokalen Szene ablösen zu wollen.

Neue Herausforderung

„Aplerbeck geht ins dritte Oberliga-Jahr und verfügt somit auch über deutlich mehr Erfahrung“, weiß Terzic, „sie haben sich in der Liga erfolgreich etabliert und ihre große Qualität unter Beweis gestellt.“ Für den FCB hingegen sei die Oberliga eine komplett neue Herausforderung, „daher gehen wir mit der notwendigen Bescheidenheit, aber hungrig und top-motiviert an diese schwierige Aufgabe heran und konzentrieren uns nur darauf, unser Saisonziel zu erreichen.“

Jetzt lesen

Dennoch gelten die Blau-Weißen nach dem BVB für viele als der ambitionierteste Fußballklub der Stadt. Und dem tragen sie mit einem immer professionelleren Umfeld und einer gut organisierten Nachwuchsabteilung Rechnung. Doch das ist eher Ansporn als Belastung für den Trainer. Terzic: „Ich spüre eine gesunde Erwartungshaltung. Alle hier arbeiten intensiv an der Weiterentwicklung. Und dafür sind auch wir als Trainerteam bereit, hart zu arbeiten.“

Fünf Neuzugänge

Bewusst wurden in den Oberliga-erfahrenen Christoph Debowiak (Westfalia Rhynern) und Leon Enzmann (TuS Ennepetal), Julian Ucles Martinez (CSV Bochum-Linden) sowie Adil Elmoueden und Arif Et, die beide schon unter Alen Terzic bei Borussia Dröschede spielten, nur fünf „Neue“ geholt. „Der Kader war bereits sehr gut zusammengestellt und wurde schon frühzeitig auch in der Breite weiter verstärkt“, urteilt der Trainer, „wir haben eine gute Mischung aus erfahrenen und jungen Leuten und werden auf Ausfälle und Formschwäche gut reagieren können.“

Jetzt lesen

Klaus-Dieter Friers, der Sportliche Leiter, ergänzt: „Es sind uns viele Spieler angeboten worden. Aber wir wollten vor allem den Jungs vertrauen, die den Aufstieg geschafft haben. Daher haben wir genau darauf geachtet, dass die neuen Leute auch vom Typ her zu uns passen.“

"Absolut professionelle Arbeits- und Denkweise"

Die Verantwortlichen sind nicht nur von der Oberliga-Tauglichkeit des 23-köpfigen Aufgebots überzeugt, sondern auch von den Qualitäten des Trainerstabs. Friers attestiert Alen Terzic und seinen Mitarbeitern eine „absolut professionelle Arbeits- und Denkweise“. Terzic sei „genau der richtige Mann, um den Aufwärtstrend fortzusetzen“. Auch deswegen sei die Vorfreude bei allen groß – heute in drei Wochen geht es im Aplerbecker Waldstadion los.

Lesen Sie jetzt