Ausfälle lähmen Schlusslicht SC Husen Kurl

Fußball: Bezirksliga 8

Der SC Husen-Kurl belegt nach 14 Spieltagen mit nur vier Punkten den letzten Tabellenplatz in der Bezirksliga Gruppe 8. Der SCH wartet immer noch auf den ersten Dreier und hat bereits zehn Punkte Rückstand auf die Nichtabstiegsplätze.

DORTMUND

, 15.11.2016, 18:04 Uhr / Lesedauer: 1 min
Ausfälle lähmen Schlusslicht SC Husen Kurl

Er fehlt dem SC Husen Kurl neben drei weiteren Leistungsträgern: Marvin Busse.

Mit 40 Gegentoren hat Husen die schwächste Abwehr der Liga, auch der Angriff erzielte erst 16 Tore und ist gemeinsam mit dem TuS Ascheberg der harmloseste. „Wenn wir nach den nächsten drei Spielen gegen Kirchderne, Lüdinghausen und Kaiserau keine zweistellige Punktzahl haben, beginnen die Planungen für die A-Liga“, sagt Andreas Edelstein, Vorsitzender und Trainer in Personalunion.

Langfristige Ausfälle

Vor allem die langfristigen Ausfälle der Leistungsträger Marc Müller, Jan Albert, Marvin Busse und Carsten Strauß sind die Hauptursache für die Misere. „Wir haben in den letzten Jahren Qualität im Kader verloren, uns ist eine Blutauffrischung aus den eigenen Reihen nicht gelungen“, hat Edelstein eine schleichende Entwicklung erkannt. Bereits in der Rückrunde der vergangenen Saison gelangen dem SCH nur zwei Siege.

In der Winterpause werden sich die Husener auf der Torhüterposition verstärken. In Patrick Diecks kehrt ein erfahrener Defensivstratege in den Kader zurück. „Wir wagen für die Rückrunde keine finanziellen Abenteuer“, ergänzt Andreas Edelstein. Falls die Husener in die A-Liga absteigen, wird versucht, eine konkurrenzfähige Mannschaft zusammenzustellen, die in drei bis vier Jahren wieder um den Aufstieg in die Bezirksliga mitspielen kann.

Neue Strukturen nötig

Von enormer Wichtigkeit ist dabei natürlich, ob es gelingt, die Leistungsträger bei einem Abstieg zu halten. „Trainer, Vorstand und Sportliche Leitung stecken die Köpfe zusammen, die Strukturen im Verein müssen geändert werden, vor allem die Verzahnung zwischen dem Junioren- und Seniorenbereich muss enger werden“, sagt der Vorsitzende.

Jetzt lesen

Zu der Frage ob der Vorsitzende Andreas Edelstein nicht den Trainer Andreas Edelstein aufgrund des fehlenden Erfolgs entlassen müsse, äußerte sich Edelstein: „Ich stehe in der Verantwortung und laufe nicht weg, der Trainer ist nicht das Problem, falls ich die Mannschaft nicht mehr erreichen sollte, höre ich von selbst auf“ so sein Statement.  OMA

Lesen Sie jetzt