Beim FC Brünninghausen sorgt ein neues Sturm-Duo für reichlich Furore

rnFußball-Westfalenliga

Der Westfalenligist FC Brünninghausen hat seine ersten beiden Testspiele gewonnen. Vor allem die offensive Torausbeute ließ aufhorchen. Über die Hälfte der Tore ging auf das Konto eines Duos.

Dortmund

, 07.08.2020, 11:00 Uhr / Lesedauer: 2 min

Die zurückliegende Saison im Amateurfußball besitzt zweifelsfrei nur eine mäßige Aussagekraft. Eines wurde bei Westfalenligist FC Brünninghausen allerdings dennoch deutlich: In der Offensive drückte der Schuh. In der Vorbereitung auf die neue Saison scheinen aber vor allem zwei Torjäger gewillt, diesem Eindruck zu widersprechen.

Lediglich fünf Mannschaften haben in den 21 Partien der vergangenen Spielzeit weniger Tore erzielt als der FCB. Letztlich konnte der Westfalenligist nur 31 Mal zum Jubeln ansetzen. In der kommenden Saison soll sich das ändern. Die ersten beiden Testspiele offenbaren zumindest schon positive Ansätze.

Hattrick von Nachwuchstalent

Bereits im Juli konnte man das Spiel gegen den Landesligisten Kirchhörder SC mit 6:0 gewinnen. Am Dienstag (4. August) folgte ein 7:2-Erfolg bei Bezirkligist Westfalia Huckarde. Auch wenn es jeweils gegen unterklassige Vereine ging, scheint die Tormaschine momentan zu laufen.

Jetzt lesen

„Das Spiel gegen Huckarde war wirklich in Ordnung. Wir haben gegen einen tiefstehenden Gegner gut kombiniert“, erklärt Spielertrainer Florian Gondrum. Er selbst war mit einem Doppelpack maßgeblich an der Torausbeute beteiligt.

Nur Sturmpartner und Nachwuchstalent Jonas Telschow war noch erfolgreicher. Dem 20-Jährigen gelang ein lupenreiner Hattrick und das, obwohl er erst zur zweiten Halbzeit eingewechselt wurde. Bereits im ersten Vorbereitungsspiel gegen Kirchhörde netzte Telschow doppelt ein. Somit ist das Sturm-Duo Gondrum/Telschow für 7 der bislang 13 Tore verantwortlich.

Ballbesitzspiel im Fokus

Der Spielertrainer gibt sich allerdings noch zurückhaltend: „Da ich im ersten Spiel nicht dabei war, haben Jonas und ich erst einmal zusammen gespielt. Wir haben aber schon gemerkt, dass das gut funktionieren kann.“

Florian Gondrum

FCB-Spielertrainer Florian Gondrum © Nils Foltynowicz

Der 20-jährige Telschow, der im Winter vom Oberligisten ASC 09 Dortmund zum FCB gewechselt war, sei laut Gondrum ein klassischer Stürmer. „Ich glaube, dass ich vielleicht auch um ihn herum spielen könnte. Aber momentan befinden wir uns ohnehin noch in einer Phase, in der wir viele Sachen ausprobieren“, so Gondrum.

In den nächsten Wochen sind bei Brünninghausen allerdings erst einmal andere Dinge im Fokus. Im Juli, so der Spielertrainer, habe man zunächst vor allem an der defensiven Ausrichtung gearbeitet. Nun stehe das Ballbesitzspiel auf dem Programm. „Wir wollen auf dem Platz die aktive Mannschaft sein. Deshalb müssen wir mit dem Ball gute Lösungen finden können. Darauf werden wir in der nächsten Zeit besonders achten“. betont der 30-Jährige.

Kaderplanung scheint abgeschlossen

Insbesondere aufgrund der unvorhersehbaren Corona-Situation sei es wichtig, direkt von Beginn an Punkte zu sammeln. Laut Gondrum müsse man damit rechnen, „dass auch die kommende Spielzeit möglicherweise abgebrochen werden muss. Und deshalb müssen wir tunlichst Punkte einfahren.“

Jetzt lesen

Zwar wolle er grundsätzlich keine konkrete Zielsetzung für die neue Saison formulieren, mit dem Abstieg möchte man in Brünninghausen trotz der Tatsache, dass in der kommenden Spielzeit fünf Mannschaften absteigen, aber auf „keinen Fall etwas zu tun haben“.

Unterdessen scheinen die Kaderplanungen bei den Blau-Weißen weitestgehend abgeschlossen zu sein. „Wir sind mit den Jungs, die wir jetzt zusammenhaben, sehr zufrieden. Falls sich noch etwas ergeben sollte, werden wir uns aber auch nicht verschließen“, so Gondrum.

Lesen Sie jetzt