Brechtens Befreiungsschlag - OSC am Boden

Handball

Dortmunds ranghöchste Männerteams verabschiedeten sich am Wochenende in die dreiwöchige Pause über Ostern. Auf die Saisonzielgerade mit dann noch drei Spieltagen geht es ab dem 29./30. April. Für den Oberligisten OSC Dortmund, dessen Chancen im Abstiegskampf nur noch theoretisch sind, endet die spielfreie Zeit eine Woche früher.

DORTMUND

, 05.04.2017 / Lesedauer: 3 min
Brechtens Befreiungsschlag - OSC am Boden

Maßgeblichen Anteil am wichtigen 26:23-Sieg des TV Brechten bei Westfalia Herne hatte Linksaußen Nico Kreuzberg.

Der OSC bestreitet das Nachholspiel gegen die HSG Gevelsberg-Silschede am 21. April (20.30 Uhr). "Realistisch betrachtet ist der Klassenerhalt jetzt fast unmöglich. Wir müssten in unseren vier verbleibenden Spielen sieben Punkte aufholen", erklärt OSC-Trainer Thorsten Stoschek. Selbst in der Hand hat es der OSC aber auch nicht mehr. Dafür müsste Konkurrent Mennighüffen punktlos bleiben. Aber: "Man kann sicherlich nicht davon ausgehen, dass Mennighüffen keinen Zähler mehr holt", sagt Stoschek.

 

Der wohl entscheidende Befreiungsschlag Richtung Klassenerhalt gelang dem TV Brechten in der Landesliga 3. Dank des 26:23 bei Westfalia Herne und sechs Punkten Abstand zur Gefahrenzone ist, wenn überhaupt, nur noch ein Zähler nötig, um letzte Zweifel zu beseitigen. Das Restprogramm mit dem Heimspiel-Doppelpack gegen Borussia Höchsten und die Ahlener SG 2 sowie abschließend bei der SG Hamm 3 hat es allerdings in sich.

Geklärt ist mittlerweile die Trainerfrage zur kommenden Saison. Der neue Mann auf der Brechtener Regiebühne heißt Björn Sude, zuletzt verantwortlich für den Landesligisten TV Arnsberg. Der Kontakt und die Verpflichtung entsprangen für den Sportlichen Leiter Thomas Körbe einem Zufall. Sude, als Aktiver unter anderem für TuRa Bergkamen im Einsatz, wohnt in Brechten. Seine Kinder spielen bei den TVB-Minis.

 

Ansonsten ist bei Dortmunds Landesligisten die sportliche Situation längst geklärt. Der Tabellenzweite vom Höchsten fing sich beim 26:34 in Ahlen die zweite Niederlage in Serie. Dass Justus Jaschke und Mattis Mohr zur Rettung der Zweiten in der Bezirksliga abgestellt sind, lässt Trainer Marc Rode nicht als Entschuldigung gelten. Personell kehrt zur nächsten Saison Linkshänder Fabian Zehnter zurück. Als neuer Co-Trainer wird Manfred Zander fungieren.

 

Der ATV Dorstfeld verpasste es, zu den Borussen bis auf zwei Punkte aufzuschließen, unterlag überflüssig mit 28:29 in Dolberg. Rang drei soll nun aber über die Ziellinie gerettet werden. Der ASC 09 Dortmund leistete Brechten mit dem 29:27 in Welper Schützenhilfe und würde den ATV zu gerne noch überflügeln. Den Kader der nächsten Saison ergänzt Christian Heine Standby-Funktion.

 

In der Landesliga 4 beendet Westfalia Hombruch die Runde vermutlich als „Vize“. Fehlen wird vorerst Jan Sasse wegen einer Meniskusverletzung. Jannik Thüs unterzog sich der erforderlichen Schulteroperation, fällt bis September aus. Patrick Hoffmann vom OSC schließt sich zur nächsten Saison der zweiten Hombrucher Mannschaft an. Beim Absteiger TuS Wellinghofen ist Manager Jörg Witte zuversichtlich, für den Neustart in der Bezirkliga nach Ostern vier schlagkräftige Neuverpflichtungen präsentieren zu können.

 

Die DJK Oespel-Kley hat auf dem Weg zum Landesliga-Aufstieg den ersten Matchball bei der HSG Rauxel-Schwerin mit 22:26 verhauen. Versäumtes soll so schnell wie möglich nachgeholt werden. Für Trainer Holger Kampshoff am liebsten sofort im nächsten Heimspiel gegen Teutonia Riemke 2. Peter Ludewig

Lesen Sie jetzt