Brisantes Spitzenspiel in der Kreisliga A: Der ASC 09 empfängt seinen ärgsten Verfolger

Fussball-Kreisliga A1

Die beste Offensivreihe der Kreisliga A bekommt es mit dem ärgsten Verfolger zu tun. Ob es dabei erneut Verstärkung aus dem Oberliga-Kader gibt, dazu hat sich der Sportliche Leiter geäußert.

Dortmund

, 12.10.2019, 09:00 Uhr / Lesedauer: 2 min
Brisantes Spitzenspiel in der Kreisliga A: Der ASC 09 empfängt seinen ärgsten Verfolger

Tim Schwarz ist mit 12 Toren bester Torschütze beim ASC 09 II in der Kreisliga A. © Stephan Schuetze

Wenn in Aplerbeck an einem Sonntag ein Heimspieltag ansteht, liegt der sportliche Fokus auf der ersten Mannschaft. Diese empfängt in der Oberliga Westfalia Herne.

Doch das etwas brisantere Duell findet bereits zweieinhalb Stunden vorher statt: Denn um 13 Uhr empfängt der ungeschlagene Tabellenführer der Kreisliga A1 ASC 09 II (acht Siege, ein Remis) an der Schweizer Allee den extrem hartnäckigen Verfolger TuS Rahm, der es auf sieben Siege, ein Unentschieden und nur eine Niederlage bringt.

Zweimal Aplerbecker Fußball

„Für die Leute ist das doch schön“, sagt der Sportliche Leiter Dominik Altfeld. „Erst sind sie bei uns, dann können sie direkt dort bleiben und sehen wieder Aplerbecker Fußball – direkt hintereinander.“

Und um es vorwegzunehmen: Die Verantwortlichen beider Seiten des Kreisligaduells versprechen viele Tore. „Es ist alles so, wie wir es wollten“, erklärt Aplerbecks Sportlicher Leiter Dominik Altfeld, der gegen den Verfolger auch das Tor hüten wird. „Wir hatten uns vorgenommen, oben mitzuspielen. Das machen wir, weil die Jungs immer mehr wollen. Jeder Erfolg motiviert uns weiter.“

Wer kommt aus der Oberliga-Mannschaft dazu?

Altfeld stellte fest, dass durch die guten Ergebnisse der Wille und der Ernst fast schon von allein kamen. Die ASC-Reserve war zwar auch angetreten, um viel zu lachen. Aber auch, um daran zu arbeiten, wofür alle Fußballer auf den Platz gehen: an Siegen.

Mit einem 5:1 beim TuS Holzen-Sommerberg stimmten sich die Aplerbecker auf das erste echte Saison-Highlight gegen Rahm ein. Der ASC ist komplett. Wer letztendlich noch aus der Ersten dazukommt, steht noch nicht fest und spielt keine so große Rolle für Altfeld. „Bislang haben wir da nur positive Erfahrungen gemacht“, sagt Altfeld. „Das lassen wir auf uns zukommen. Wir sind alle heiß!“

Jetzt lesen

5:1 gewannen auch am vergangenen Wochenende die Rahmer – allerdings gegen Hellweg Lütgendortmund. Doch auch die Schwarz-Weißen schweben derzeit auf einer Woge des Erfolges. Altfeld warnt: „Rahm ist ein sehr unangenehmer Gegner, wobei ich meinen Respekt für deren gute Arbeit ausdrücken möchte. Die sind sehr zweikampfstark.“

„Aplerbeck kann nicht nach hinten spielen, wir auch nicht.“

Dennoch rechnet Altfeld nicht unbedingt mit einem klassischen Kampfspiel, in dem es darum geht, ob sich der ASC (25 Punkte) vom Tabellenzweiten TuS Rahm (22) absetzen kann oder ob es richtig eng wird. „Ich erwarte ein torreiches Spiel.“ Das hieße bei der Gelegenheit, dass Altfeld öfter hinter sich greifen müsste. Es dürfte ihm nicht so wichtig sein, sollte sein Team einmal mehr zuschlagen.

Und mit der Torerwartung ist er ganz bei Rahms Coach Manfred Schulze: „Aplerbeck kann nicht nach hinten spielen, wir auch nicht. Mal sehen, vielleicht gibt es ein 5:4, am liebsten für uns, oder ein 3:3. Mal abwarten!“ Jedenfalls hat sich Schulze mit dem Gegner beschäftigt. „Das ist ohnehin schon eine starke Mannschaft. Wenn dann noch die Qualität aus der Oberliga dazukommt, wird es sehr schwer.“ Aber seine Rahmer sehen keinen Anlass, sich zu verstecken. „Wir hatten sehr gute Wochen. Die Mannschaft ist sehr ehrgeizig.“

Alle sind an Bord. „Wir freuen uns richtig auf Aplerbeck. Vorher gehen wir gemeinsam frühstücken. Dann wollen wir gut gestärkt ein starkes Spiel hinlegen.“ Viele Tore steuern die Rahmer gerne zum Aplerbecker Heimspieltag bei. Die Punkte aber nehmen sie lieber mit. Die darf dann die Erste gegen Herne behalten.

Lesen Sie jetzt