Brünninghausen mit Verbesserungsbedarf - trotz Lehrbuch-Konter und Kullertor

rnFußball

Die weiße Weste des FC Brünninghausen hat Bestand. Auch das vierte Testspiel konnte der Westfalenligist für sich entscheiden. Dabei halfen ein blitzsauberer Konter und ein kurioses Führungstor.

Dortmund

, 16.08.2020, 08:00 Uhr / Lesedauer: 2 min

Für den FC Brünninghausen könnte die neue Saison eigentlich schon an diesem Wochenende losgehen - zumindest wenn man sich die letzten Testspiel-Ergebnisse anschaut. Vier Spiele, vier Siege lautet die Bilanz des Westfalenligisten. Trotzdem müsse laut Spielertrainer Florian Gondrum noch an einigen Stellschrauben gedreht werden.

21:3 Tore - das ist die beeindruckende Torausbeute des FC Brünninghausen in den zurückliegenden vier Testspielen. Am Donnerstag (13. August) hatte auch der Landesligist Hombrucher SV das Nachsehen. Auf der heimischen Anlage unterlag man Brünninghausen mit 0:3.

Pressingverhalten ist ausbaufähig

Ein langer Ball von Sebastian Kruse hinter die Abwehrkette brachte das Team von Florian Gondrum bereits in der dritten Spielminute auf die Siegerstraße. „Der Torwart der Hombrucher hat sich bei dem weiten Schlag etwas verschätzt und ist aus dem Kasten gekommen, so dass Patrick Trawinski über ihn hinweg köpfen konnte. Der Ball ist dann einfach ins Tor gekullert“, so Gondrum.

Jetzt lesen

Anschließend habe seine Mannschaft zwar ein gutes Spiel abgeliefert, allerdings auch noch einige Mängel offenbart. So müsse man in der verbleibenden Vorbereitungszeit vor allem am Pressingverhalten arbeiten. „Das Thema Anlaufen ist eine große Baustelle. Das war vor allem in der ersten Halbzeit eine Katastrophe“, betont Gondrum.

Hombruch sei gerade in dieser Phase sehr gefährlich gewesen, konnte den Ball aber auch trotz bester Gelegenheiten nicht im Tor unterbringen. Stattdessen erhöhte der Westfalenligist in der 60. Spielminute auf 2:0. Ausgangspunkt war eine Ecke der Hombrucher.

Brünninghausen-Sieg auch in der Höhe verdient

„Das war wirklich ein mustergültiger Konter. Am Ende musste David Vaitkevicius nur noch querlegen und Nils da Costa Pereira konnte einfach einschieben“, sagt Gondrum. „Von der Ecke bis zum Tor hat es gefühlt nur sieben Sekunden gedauert.“

Jetzt lesen

Den Schlusspunkt setzte Torjäger Jonas Telschow (87.), der in den vier Vorbereitungsspielen jetzt bereits sieben Treffer erzielte. Das 3:0 gegen den Hombrucher SV gehörte derweil wohl zu den etwas leichteren Übungen - eine flache Hereingabe musste der 20-Jährige letztlich nur noch über die Linie drücken.

In der Summe sei der Sieg Gondrum zufolge auch in dieser Höhe und mit drei Toren Differenz durchaus verdient. „Es hätte aber auch 5:2 ausgehen können. Wir müssen insbesondere in Drucksituationen noch cleverer werden.“

Bis zum Saisonstart in knapp drei Wochen stehen für den FC Brünninghausen nun noch vier Testspiele auf dem Programm. Unter anderem geht es gegen die Oberligisten ASC 09 Dortmund und Westfalia Rhynern. Genug Gelegenheiten also, um auch die letzten Schwierigkeiten aus dem Weg zu räumen.

Lesen Sie jetzt