Brünninghausen scheitert - Wickede atmet auf

Fußball: Westfalenliga 2

Für die Dortmunder Westfalenligisten war es ein Wochenende zum Vergessen. Der FC Brünninghausen kann die verbliebenen Aufstiegsträume so gut wie abhaken, auch die anderen Teams unterlagen. Einzig Westfalia Wickede gab im Derby gegen Kirchhörde ein Lebenszeichen von sich. Die Trainer blicken aber schon wieder nach vorn.

von Udo Stark

Dortmund

, 07.03.2016, 19:37 Uhr / Lesedauer: 2 min
Brünninghausen scheitert - Wickede atmet auf

Dominik Behrend (Mitte) verliert hier nicht nur das Kopfballduell gegen Holzwickede, sondern auch mit seinem Team den Anschluss an Tabellenführer Kaan-Marienborn.

FC Brünninghausen

Die Verantwortlichen des FC Brünninghausen suchten bewusst in der aus der Not umformierten Viererkette keine Entschuldigung für die 0:1-Niederlage gegen Holzwickede. Dass Dennis Drontmann (gesperrt), Sven Thormann und Alex Enke (beide verletzt) ausfielen, zwang Trainer Alexander Gocke dennoch zu Umstellungen. Richtig gefordert hat Holzwickede die FCB-Verteidigung zwar nicht, eine Unachtsamkeit reichte aber zum Sieg. Der Coach rechnet gegen Kirchhörder nicht mit Veränderungen. Vielleicht sind Danilo Labarile und Dominik Lipki Alternativen.

 

Mengede 08/20

Als Tabellensechster im Abstiegskampf? Mengedes Trainer Thomas Gerner liegt es zwar fern, die Situation zu dramatisieren, doch bei einem Polster von lediglich fünf Punkten schaut er nicht erst seit der 0:2-Niederlage in Hattingen nach unten: „Das ist für uns ein richtungsweisendes Spiel“, stellt er mit Blick auf das Derby am Freitag (19.30 Uhr, Volksgarten) gegen Wickede klar. Anschließend warten auf die Mengeder weitere dicke Brocken. Die Personallage wird sich leicht entspannen: Kevin Brewko und Jan Schurawski kehren nach ihrer Magen-Darm-Infektion in den Kader zurück. 

 

Kirchhörder SC

„Wir brauchen jetzt nicht an uns zu zweifeln“, sagt Trainer Adrian Alipour nach der angesichts „dummer“ Gegentore vermeidbaren Niederlage in Wickede. Es habe auch positive Erkenntnisse gegeben, „so war zu sehen, dass wir topfit sind und 90 Minuten ein hohes Tempo gehen können“. Dies soll helfen, im Derby am Sonntag gegen Brünninghausen wieder zu punkten. Auf Torhüter Oliver Roll (Sehnenanriss in der Hüfte) und Marco Watermann (Oberschenkelzerrung) muss Alipour dann allerdings verzichten. Erfreulich: mit Watermann und David Wawrzynczok haben zwei weitere wichtige Spieler verlängert.

FOTOSTRECKE
Bildergalerie

Fußball, Westfalenliga: Westfalia Wickede - Kirchhörder SC 2:1 (1:0)

Bilder des Abstiegsderbys in der Westfalenliga zwischen Westfalia Wickede und dem Kirchhörder SC.
06.03.2016
/
Bilder des Westfalenliga-Derbys Westfalia Wickede gegen den Kirchhörder SC.© Foto: Foltynowicz
Bilder des Westfalenliga-Derbys Westfalia Wickede gegen den Kirchhörder SC.© Foto: Foltynowicz
Bilder des Westfalenliga-Derbys Westfalia Wickede gegen den Kirchhörder SC.© Foto: Foltynowicz
Bilder des Westfalenliga-Derbys Westfalia Wickede gegen den Kirchhörder SC.© Foto: Foltynowicz
Bilder des Westfalenliga-Derbys Westfalia Wickede gegen den Kirchhörder SC.© Foto: Foltynowicz
Bilder des Westfalenliga-Derbys Westfalia Wickede gegen den Kirchhörder SC.© Foto: Foltynowicz
Bilder des Westfalenliga-Derbys Westfalia Wickede gegen den Kirchhörder SC.© Foto: Foltynowicz
Bilder des Westfalenliga-Derbys Westfalia Wickede gegen den Kirchhörder SC.© Foto: Foltynowicz
Bilder des Westfalenliga-Derbys Westfalia Wickede gegen den Kirchhörder SC.© Foto: Foltynowicz
Bilder des Westfalenliga-Derbys Westfalia Wickede gegen den Kirchhörder SC.© Foto: Foltynowicz
Bilder des Westfalenliga-Derbys Westfalia Wickede gegen den Kirchhörder SC.© Foto: Foltynowicz

 

SV Brackel 06

Ein entscheidendes Manko hat Trainer Axel Schmeing bei der 2:3-Niederlage in Finnentrop ausgemacht: „Der Gegner hat von Beginn an viel mehr Leidenschaft gezeigt. Bei uns sah das erst nach der Pause nach Abstiegskampf aus.“ Totaler Einsatz über 90 Minuten aber ist erste Voraussetzung, um am Sonntag (14.15 Uhr) gegen Spitzenreiter Kaan bestehen zu können. „Ein Punkt“, sagt Schmeing, „ist für uns schon Pflicht.“ Alex Bahr (Gelbsperre) wird dann allerdings fehlen. Möglicherweise ist Oliver Adler wieder einer Alternative für die Startelf. Noch fehlen dem Stürmer laut Schmeing Kraft und Spielpraxis. 

 

Westfalia Wickede

Marko Schott freute sich beim Derbysieg gegen Kirchhörde nicht nur über einen exzellenten kämpferischen Auftritt: „Wir haben auch taktisch geschickt agiert, das Umschaltspiel bei Ballbesitz hat über weite Strecken prima funktioniert.“ Klar sei allerdings nicht nur im Hinblick auf das Duell in Mengede, „dass wir jetzt keinen einzigen Schritt weniger machen dürfen“. Bemerkenswert ist das gelungene Startelf-Comeback von Mario Bunk nach mehr als drei Jahren. Er wird weiterhin benötigt: Sebastian Didion und Parnell Hegngi wurden für vier bzw. drei Spiele gesperrt; von den Verletzten kehrt keiner zurück. 

Lesen Sie jetzt