BVB-Frauen müssen heute Abend gegen Kirchhof vorlegen

Handball: 2. Bundesliga

Die 24:33-Niederlage beim Hinspiel in Kirchhof, sagt Dagmara Kowalska, sei symptomatisch für den Saisonverlauf der BVB-Handballerinnen. "Wir haben einfache Punkte verloren", stellt die Interimstrainerin fest. Heute Abend (20 Uhr, Halle Wellinghofen) soll es beim Rückspiel deutlich besser laufen - denn nur dann bleibt das Thema Aufstieg aktuell.

DORTMUND

, 03.04.2014, 18:30 Uhr / Lesedauer: 1 min
BVB-Frauen müssen heute Abend gegen Kirchhof vorlegen

Direkte Ansprache: Dortmunds Interimstrainerin Dagmara Kowalska will auch gegen Kirchhof die richtigen Worte finden.

Sechs Spieltage vor Saisonende haben die Borussinnen vier Punkte Rückstand auf Platz drei. Den belegen derzeit die Füchse Berlin - die haben zudem ein Spiel weniger absolviert. Heißt: Wohl nur mit einer Serie von sechs Siegen kann sich das Kowalska-Team den großen Aufstiegstraum nach einer turbulenten Saison noch erfüllen.Vier Auswärtsspiele "Der Vorteil ist, dass wir fast ohne Druck aufspielen können", sagt Kowalska, "wir gucken nicht auf die Tabelle. Aber wir müssen die letzten Wochen hochkonzentriert angehen. Dann ist vielleicht noch etwas möglich." Allerdings müssen die BVB-Frauen in den letzten fünf Partien vier Mal auswärts antreten.

Jetzt lesen

Das Training in dieser Woche "ist sehr intensiv gewesen", entsprechend "heiß" seien die Spielerinnen auf das dritte Heimspiel (28:28 gegen Berlin, 27:23 gegen Neckarsulm) binnen zwei Wochen. "Unsere erste Linie muss sich gegen Kirchhof viel ohne Ball bewegen, dann werden wir die Abwehr knacken", sagt Kowalska, mahnt aber auch: "Wir müssen auch mit Geduld spielen."Pollakova im Kader Personell sind die Voraussetzungen dafür - mit Ausnahme der Langzeitverletzten - optimal, da Anouk van de Wiel trotz ihrer Kapselprobleme im Finger zur Verfügung steht. Erstmals seit rund sechs Monaten wird Alzbeta Pollakova im Kader stehen. "Sie ist zwar noch nicht wieder bei 100 Prozent, soll aber das Gefühl bekommen, dass sie zur Mannschaft gehört", sagte Kowalska.

Lesen Sie jetzt