BVB-Frauen treten in Kirchhof an - Kowalska warnt

Handball: 2. Bundesliga

Die Favoritenrolle will Dagmara Kowalska gar nicht erst ablehnen. Zu stabil haben sich die Handballerinnen von Borussia Dortmund zuletzt gezeigt. Doch dann hebt die BVB-Interimstrainerin warnend alle Finger. Am Sonntag (15 Uhr) treten die Schwarzgelben bei der SG 09 Kirchhof an.

DORTMUND

30.11.2013, 12:10 Uhr / Lesedauer: 1 min
BVB Damen Handball / Portrait
[Foto: Dieter Menne
Datum: 06.05.2015]

BVB Damen Handball / Portrait [Foto: Dieter Menne Datum: 06.05.2015]

Kirchhof, da sind sich alle einig, gehört eindeutig zu den unbequemen Gegnern, die in der 2. Bundesliga schon so manchen Favoriten straucheln ließen. Und Dagmara Kowalska sagt auch anerkennend: „Wir wissen, was sie können.“ Die Gastgeber würden sehr offensiv decken, „keine Mannschaft mag diesen Stil“, und die SG hätte eine sehr aggressive Abwehr. Das Rezept der Schwarzgelben ist recht einfach: „Wir müssen uns extrem gut bewegen, wir müssen schnelle Pässe spielen, vor allem aber müssen wir Kirchhof ständig unter Druck setzen.“ Beim 22:20 in Neckarsulm klappte einiges schon ganz gut, doch wirklich zufrieden war Dagmara Kowalska nicht. Da waren wieder die Momente der Unkonzentriertheit, die Phasen, in denen nicht mit dem nötigen Tempo gespielt wurde. Eben das, was die Interimstrainerin so sehr ärgert.

Der Kader, so Dagmara Kowalska, fülle sich zunehmend, auch Jana Kokot ist zumindest bereit für einen Kurzeinsatz. Und auch die Trainerin hofft, das Spiel unbeschadet zu überstehen. „Ich hoffe, ich muss nicht ganz so viel schreien und am nächsten Tag wieder in der Apotheke Halsbonbons kaufen.“

Lesen Sie jetzt