BVB II geht Aufgabe beim SC Verl gut erholt an

Fußball-Regionalliga West

Die 2:3-Niederlage gegen Koblenz am vergangenen Samstag hatte aus Sicht des BVB keine negativen Auswirkungen. Da sowohl Gladbach als auch die Sportfreunde Lotte mit je zwei Toren Differenz verloren, verbesserte sich die Mannschaft von Trainer David Wagner sogar um ein Tor.

DORTMUND

20.04.2012, 16:43 Uhr / Lesedauer: 1 min
Terrence Boyd steht vor dem Abflug.

Terrence Boyd steht vor dem Abflug.

Im Hinspiel entführte der SC einen Punkt aus der Roten Erde, das Spiel endete 1:1. Für Wagner ist die Partie allerdings schon viel zu lange her. „Ich habe sie mir am Mittwoch gegen Rot-Weiß Essen angeschaut“, so Wagner. „Verl hat eine sehr zweikampfstarke und präsente Mannschaft. Sie haben nicht umsonst die wenigsten Gegentore in der Rückrunde kassiert“. Unter der Woche erhielten die Spieler eine dreitägige Pause, ehe wieder trainiert wurde. „Wir sind mental und physisch gut erholt“, findet Wagner. Die Voraussetzungen sind also gut für die letzten Spiele. „Je nachdem, wie die Profis am Abend vorher spielen, können wir das zu einem gelungenen Spieltag machen“, so Wagner. Einzig die fortwährende Verletzung von Mittelfeldmotor Mario Vrancic trübt das positive Bild etwas.

„Er konnte unter der Woche nicht trainieren“, so Wagner, der seine Mannschaft auf zwei Positionen verändert. Für Zlatan Alomerovic, der unter der Woche seinen Vertrag verlängerte, wird Johannes Focher ins Tor rücken. „Er hat viel dazu beigetragen und einen angemessenen Abschied verdient“, sagt Wagner, der die Torwartrotation bis zum Schluss beibehalten will. Im Sturm spielt Terrence Boyd zunächst für Marvin Ducksch. Für die Zeit nach Focher hat Wagner noch keinen Gedanken übrig. „Das ist momentan noch dermaßen weit weg. Aber es steht fest, dass wir auf jeden Fall noch einen Torhüter verpflichten werden.“  

Lesen Sie jetzt