Connor O’Reilly ist der Spieler des Spieltags: Ich habe eine gute Chance vergeben

Fußball in Dortmund

Und schon wieder ein Körner. Die Anhänger des Fußball-Bezirksligisten TuS sind besonders abstimmungsfreundlich. Sie erklicken ihren Jungs öfters den Titel „Spieler des Spieltages“.

Dortmund

, 05.10.2019, 20:20 Uhr / Lesedauer: 2 min
Connor O’Reilly ist der Spieler des Spieltags: Ich habe eine gute Chance vergeben

Connor O’Reilly (r.) ist der Spieler des Spieltags. © Schaper

Im Falle von Connor O’Reilly lagen sie jetzt aber goldrichtig. Der Offensive legte ein starkes Derby gegen den TuS Eichlinghofen (3:1) hin. Er erzielte zwei Treffer und war auch sonst ständig in Aktion. Im Gespräch mit Alexander Nähle spricht er über seine Auszeichnung, sich und seinen Klub.

Körne ist Tabellenführer, aber auch ganz weit vorne, was die Spieler des Tages im „Online-Voting“ unserer Zeitung angeht. Sie treffen, die Anhänger klicken. Wissen Sie, wer Sie gewählt hat?

Nein, das weiß ich nicht. Ich denke, wir Körner sind eine starke Gemeinschaft.

Diese hatte jetzt ein gutes Gespür.

Sie hatten einen großen Anteil am Derbysieg. Wie war das Spiel aus Ihrer Sicht?

Es lief einfach und läuft auch generell. Wir haben als Mannschaft auf dem Platz eine gute Chemie. Jeder kennt seine Stärken und die des anderen. Das zeichnet uns aus. Und es zeigt sich auch in der Tabelle, wo wir ganz oben stehen.

Jetzt lesen

Warum funktioniert es so gut?

Weil alle Mannschaftsteile ihre Aufgaben erfüllen. Das Mittelfeld unterstützt unsere starke Defensive auch nach hinten, es räumt einiges ab. Das ist genauso wichtig wie das Toreschießen für uns.

Wie sehr freuen Sie persönliche Erfolge wie Ihre beiden Treffer gegen den TuS, Ihre insgesamt neun Tore und der Titel Spieler des Spieltages?

Natürlich bin ich Teil eines Teams. Ich freue mich aber auch über eigene Tore. Gegen Eichlinghofen hätte ich gerne einen Hattrick gemacht. Während der zweiten Hälfte habe ich aber eine gute Chance vergeben. Eine Trefferquote von 100 Prozent aber hat eben nicht jeder. Und die Wahl gewonnen zu haben, finde ich auch schön. Ich hatte solch eine Auszeichnung mal in der Kreisliga A. Jetzt ist es die erste auf Bezirksliga-Niveau.

Sie klingen so positiv. Ihr Wechsel vom Hombrucher SV zum TuS Körne hat sich offenbar gelohnt…

Auf alle Fälle! In Körne erhalte ich immer wieder die Chance, mich zu beweisen. Ich spüre volles Vertrauen, darf auch nach Spielen ohne Treffer wieder auflaufen. Das war in Hombruch nicht der Fall. Da saß ich dann oft draußen. Aber wie gesagt: Wichtig ist, dass es jetzt läuft.

Lesen Sie jetzt