Deftige Derbypleite für Borussia Dortmunds U19: Schalke schießt den BVB ins Tal der Tränen

Juniorenfußball

Dieser Niederlage schmerzt den BVB besonders. Im Derby gegen den FC Schalke 04 kommt die U19 von Borussia Dortmund deutlich mit 0:4 unter die Räder. Trainer Michael Skibbe findet deutliche Worte.

Dortmund

, 20.10.2019, 16:18 Uhr / Lesedauer: 2 min
Deftige Derbypleite für Borussia Dortmunds U19: Schalke schießt den BVB ins Tal der Tränen

Abgang: Borussias A-Junioren verließen nach der Derbypleite gegen den Revierrivalen aus Schalke frustriert das Feld. © Peter Ludewig

Niederlagen schmerzen, diese sicherlich besonders. Der ambitionierte schwarzgelbe Bundesliga-Nachwuchs handelte sich gegen den Revierrivalen aus Schalke am Sonntagvormittag in Brackel letztendlich eine deftige Derbypleite ein. Die Borussen verfehlten damit das Ziel, sich weiter an die Spitzengruppe heranzuarbeiten.

Da der Liga-Gipfel zwischen dem 1. FC Köln und Borussia Mönchengladbach 1:1 endete, wäre dies möglich gewesen. So beträgt der Abstand, weiter als Vierter, zum wichtigen zweiten Rang auf Fortuna Düsseldorf nun vier Zähler, auf den Tabellenführer Köln fünf. Die Schalker, trotz des Dreiers immer noch einen Punkt hinter dem BVB Fünfter, wahrten ihre wohl letzte Chance, in das Geschehen eingreifen zu können.

Verdienter Sieg für den FC Schalke 04

An dem verdienten Erfolg der Königsblauen, in der Höhe vielleicht einen Tick zu hoch, gab es nichts zu deuteln. „Schalke hat sich homogener und athletischer präsentiert, völlig zurecht gewonnen. Bei uns ist die Qualität in der Defensive einfach nicht gut genug“, resümierte Dortmunds Coach Michael Skibbe nach Spielschluss enttäuscht und vom Auftritt seiner Schützlinge bedient.

Jetzt lesen

Dass Jungprofi Luca Unbehaun sein geplantes Comeback im Tor nach langer Verletzungspause aus formalen Gründen verschieben musste, hatte für Skibbe mit dem Ausgang nichts zu tun. Schlussmann Nik Deubel traf an den Gegentoren keine Schuld.

Dortmunder Unheil nimmt früh seinen Lauf

Das Unheil für den BVB nahm frühzeitig seinen Lauf. Der diesmal auf der rechten Abwehrseite aufgebotene Innenverteidiger Niclas Knoop verursachte an der Seitenauslinie völlig unnötig einen Freistoß. Scharf vor das Dortmunder Gehäuse getreten, bescherte der den Gästen durch Malick Thiaw bereits in der 7. Minute die umjubelte Führung.

Jetzt lesen

Die Borussen waren um eine Antwort bemüht. Nur wenig später eröffnete sich für Torjäger Youssoufa Moukoko die Chance zum Ausgleich. Sie blieb ungenutzt. Damit hatte es sich dann aber auch schon für die Hausherren bezüglich Torgefährlichkeit vor der Pause.

Schalke zeigt sich strukturierter

Schalke präsentierte sich mit klarem, einfachem Spiel wesentlich strukturierter. In letzter Sekunde klärte BVB-Innenverteidiger Albin Thaqi vor dem einschussbereiten amerikanischen S04-Mittelstürmer Matthew Hoppe. Erst Retter, dann Wegbereiter: Nach einer halben Stunde ließ sich Thaqi im Strafraum in einem Zweikampf von Thiaw düpieren. Der Schütze des ersten Schalker Tores durfte sein Doppelpack schnüren.

Die Pausenansprache in der Borussen-Kabine fiel etwas lauter aus und zeigte auch mit Wiederanpfiff Wirkung. Der BVB, nun mit Außenangreifer Reda Khadra für Knoop, zeigte endlich mehr Aggressivität und erspielte sich eine Feldüberlegenheit.

Kaum ernsthafte Tormöglichkeiten für den BVB

Nennenswerte, ernsthafte Tormöglichkeiten resultierten daraus indes trotz aller Anstrengungen nicht. Es fehlten die Ideen, um den Rivalen in Verlegenheit zu bringen. Dortmunds hochgelobte Offensive mit Giovanni Reyna, Immanuel Pherai und Moukoko zündete nicht.

Schalke hatte alles unter Kontrolle, nahm Schwarzgelb mit Fortdauer wieder den Aufwind aus den Segeln und schlug in der Schlussphase noch zweimal gnadenlos zu. Dem herrlichen Freistoßtreffer durch Can Bozdogan zum 3:0 ließ Stanislav Fehler, letzte Saison noch im BVB-Dress, den vierten Streich folgen.

BVB A: Deubel - Knoop (46. Khadra), Ferjani, Thaqi, Kuffour (60. Göckan) - Amedick - Wengerowski (79. Terzi), Knauff (73. Hetemi), Pherai, Reyna - Moukoko
Tore: 0:1 Thiaw (7.), 0:2 Thiaw (30.), 0:3 Bozdogan (87.), 0:4 Fehler (90.+2)
Zuschauer: 1115
Schlagworte:
Lesen Sie jetzt
Ruhr Nachrichten Hallenfußball-Stadtmeisterschaft

Friers, Hassani, Risse, Faust, Thormann: Die Stimmen zur Auslosung der Stadtmeisterschaft