Der ASC hat das Transferfenster geschlossen. Aber einem Spieler winkt noch ein Profivertrag

rnFußball-Oberliga

Der ASC 09 Dortmund hat seine Planungen für die anstehende Spielzeit abgeschlossen. 29 Spieler stehen Trainer Daniel Sekic aktuell zur Verfügung. Es droht aber noch ein herber Verlust.

Dortmund

, 12.06.2019, 20:45 Uhr / Lesedauer: 3 min

Der Sportliche Leiter Samir Habibovic war wieder fleißig. Er hat elfmal auf dem Transfermarkt zugeschlagen. Acht Akteure davon kommen aus dem U19-Bereich. Allesamt Jungs, die höherklassig ausgebildet wurden. Wir blicken auf die einzelnen Mannschaftsteile und schauen, was sich auf diesen Positionen getan hat.

Die Torhüter

Jan Held ist hier weiter die unangefochtene Nummer eins. Leon Broda ist ein hochtalentierter Keeper, kam an Held aber nicht vorbei und wechselt in diesem Sommer zum FC Brünninghausen. Der ASC hat in Dejan Zecevic (Wuppertaler SV U19) und Wojciech Kossmann (SV Lippstadt U19) zwei Talente verpflichtet, die den 26-jährigen Held herausfordern sollen.

Die Innenverteidiger

Hier hat der ASC 09 Dortmund ein Überangebot an Topleuten. Maurice Buckesfeld, Jan Stuhldreier und Mike Schäfer bekommen jetzt noch Jasper Stojan an ihre Seite. Stojan kommt aus einer langen Verletzungspause (Kreuzbandriss). Vor seiner Verletzung hatte er sich aber mit gerade einmal 19 Jahren beim Regionalligisten Rot-Weiß Oberhausen durchgesetzt. „Von Stojan erhoffe ich mir sehr viel. Wenn er gesund bleibt und fit wird, wird er uns weiterhelfen. Davon bin ich überzeugt“, sagt Habibovic.

Rechter Außenverteidiger

Dennis Drontmann ist bisher hier der Platzhirsch im Team. Eigentlich gibt es keinen großen Grund, ihm das Vertrauen zu entziehen, gäbe es da nicht die große Konkurrenz. Zum einen ist da Jan Stuhldreier. Der kann sowohl Innen- als auch Außenverteidiger spielen. Er hat die Klasse, Drontmann den Kampf anzusagen. Ein weiterer Grund, warum sich Drontmann nicht zu 100 Prozent sicher sein kann, ist die Verpflichtung von Simon Hendel. Der bringt U19-Bundesliga-Erfahrung mit, hat zuletzt im Nachwuchs des VfL Bochum gespielt.

Linker Außenverteidiger

Wer schließt hier das riesengroße Loch, das der Abgang von Nico Wolters zum Regionalliga-Aufsteiger TuS Haltern hinterlassen hat? Das ist wahrscheinlich die schwierigste Frage in der Vorbereitung. Einen Eins-zu-eins-Ersatz hat der Klub hier nicht gefunden. Habibovic hat Akteure verpflichtet, in denen viel Fantasie steckt.

Okan Saritas zum Beispiel. Der ist 18 Jahre alt und kommt aus der U19 des Ligarivalen RW Ahlen. Der talentierte Außenverteidiger bekam sogar schon zwei Einsätze im Senioren-Oberliga-Team des Klubs. „Ahlen hätte ihn gerne behalten, wir waren da aber schneller und Okan hat sich für uns entschieden“, sagt Samir Habibovic.

Zentrales Mittelfeld

Acht Spieler bewerben sich hier für zwei offene Plätze. Ein Leistungsträger steht aber kurz vor dem Abgang. „Ja, es stimmt, Paul Stieber hat eine Anfrage eines Profiklubs vorliegen. Mehr kann ich da noch nicht sagen“, so Habibovic. Geht Stieber, verliert das Team seine prägende Figur im zentralen Mittelfeld. Der ehemalige Schalker war der Stratege im Team. Bleibt er, ist er gesetzt. Geht er, wird es einen heißen Kampf um die zwei Plätze geben. Die Entwicklung spricht für Lars Warschewski, der in seinem ersten Seniorenjahr in der Rückrunde so richtig aufdrehte und seine Klasse mehr als andeutete. Das Zweikampfmonster Philipp Rosenkranz ist immer ein Anwärter auf einen Startelfplatz, genauso wie Pierre Szymaniak, wenn er mal über eine längere Zeit verletzungsfrei bleibt. Die Überraschung in der Zentrale könnte Michel Post werden, der aufgrund einer Schambeinentzündung fast ein Jahr pausieren musste.

Die Außenbahnen

Die linke Außenbahn ist vergeben. Es führt kein Weg an Kapitän Kevin Brümmer vorbei. Er ist der Beste auf der Position in der kompletten Liga. Hinter ihm könnte Neuzugang Maciej Boekemüller wachsen, der aus der U19 vom TSC Eintracht kommt. Spannender wird es auf der rechten Seite. Daniel Schaffer ist ein heißer Anwärter auf den Posten. Aber die Herausforderer Ermias Simatos und Moritz Isensee (TSV Marl-Hüls U19) werden ihm nicht freiwillig den Vorrang geben.

Sturm

Weil Trainer Daniel Sekic gerne mir der 4-4-2-Grundordnung spielen lässt, gibt es hier bei zwei Plätzen und vier Anwärtern den vielleicht geringsten Konkurrenzkampf. Zumindest auf den ersten Blick. Auf den zweiten sieht es schon anders aus. Denn ein Platz ist vergeben. Maximilian Podehl gehört neben Kevin Brümmer und Jan Held zu den Akteuren im Team, die gesetzt sein dürften. Aber wer schnappt sich den zweiten Platz im Sturm? Phil Südfeld wird sich hier gegen die zwei Neuzugänge Jonas Schneck (Preußen Münster U19) und Jonas Telschow (SV Lippstadt U19) behaupten müssen.

Fazit

Der Kader hat noch einmal an Qualität und Quantität hinzugewonnen. Der ASC 09 wird zu den Aufstiegsanwärtern der Oberliga gehören. Es wird aber spannend sein zu sehen, ob der mögliche Abgang von Paul Stieber zu kompensieren wäre.

Lesen Sie jetzt