Der OSC ist bereit für den Gipfelsturm

Handball: Verbandsliga

Ein Handball-Highlight wirft seine Schatten voraus. Am 13. März (Freitag) steigt in Dortmund der ultimative Gipfel im Verbandsliga-Meisterschaftsrennen gegen den RSVE Siegen. Hierzu schaffte der OSC dank des souveränen 29:18-Erfolges über TuRa Bergkamen die Grundlage.

DORTMUND

, 04.03.2015, 10:58 Uhr / Lesedauer: 1 min
Patrick Hoffmann (r.) sorgte am Freitagabend mit einer starken Leistung anteilig dafür, dass sich der OSC mit einem Erfolg über den SuS Oberaden auf das Spitzenspiel gegen RSVE Siegen vorbereiten kann.

Patrick Hoffmann (r.) sorgte am Freitagabend mit einer starken Leistung anteilig dafür, dass sich der OSC mit einem Erfolg über den SuS Oberaden auf das Spitzenspiel gegen RSVE Siegen vorbereiten kann.

Offen bleibt noch die Frage, in welcher Ausgangsposition das Team von Trainer Thorsten Stoschek den Rivalen RSVE Siegen in der Halle Hörde um 20.30 Uhr empfängt. Optimieren kann und will der OSC diese mit einem Sieg am Freitag bei SuS Oberaden.

Für die Zukunft gerüstet

Wenn Siegen bei Westfalia Herne siegt, würden die Dortmunder als Zweiter (26:8 Punkte) - mit dem ausstehenden Nachholspiel in Haltern -  gegen den Spitzenreiter (27:9) antreten.

Mit der Verpflichtung von Kreisläufer Nikita Maystrenko vom Oberligisten Eintracht Hagen II ist der OSC auch in den Zukunftsplanungen einen wichtigen Schritt weiter. Den Kontakt stellte Andre Bekston her. Beide spielten gemeinsam in der Hagener Jugend. Stoschek ist überzeugt, dass Maystrenko den Abgang von Ferdi Hümmecke kompensieren kann.

Dumme Fehler bei der Borussia

"Haste Scheiße am Fuß, haste Scheiße am Fuß“, bemühte Borussia Höchstens Trainer Tobias Genau den Kult-Spruch des ehemaligen Fußballnationalspielers Andreas Brehme. Treffender könnte er die Situation des Verbandsliga-Schlusslichtes nicht umschreiben.

Jetzt lesen

Einmal mehr schrammte sein Team am Samstag in Westerholt beim 32:33 denkbar knapp an einem möglichen Erfolgserlebnis vorbei. Allerdings räumte Genau auch ein, dass in entscheidenden Phasen dumme Fehler gemacht werden, die in einer anderen tabellarischen Situation vielleicht nicht passieren.

Personelle Probleme

Zudem begleiten die Höchstener immer wieder neue personelle Sorgen. So zog sich Jörn Kremer, während der Semesterferien kurzzeitig verfügbar, beim Abschlusstraining einen Bänderriss am Sprunggelenk zu. Benjamin Strauß fehlte wegen Rückenbeschwerden und Genau selbst musste mit einer Entzündung am Fuß passen.

Lesen Sie jetzt