Die Bezirksligen erwachen aus dem Winterschlaf

Amateurfußball

Die Dortmunder Fußball-Bezirksligisten stehen in den Startlöchern. Schon am Samstag spielt der SC Husen-Kurl wieder um Punkte. Alexander Nähle und Frank Büth haben die sieben Bezirksligisten aus den Gruppen 8 und 9 vor dem Start unter die Lupe genommen.

Dortmund

, 20.02.2016 / Lesedauer: 4 min
Die Bezirksligen erwachen aus dem Winterschlaf

Der Tus Eichlinghofen trifft am Sonntag auf FC/JS Hillerheide.

TSC Eintracht

Vorbereitung: Die Vorbereitung bei der TSC verlief durchwachsen. Aufgrund zahlreicher krankheitsbedingter Ausfälle konnte Trainer Mark Elbracht höchstens 14 Akteure zu den Einheiten begrüßen. Bei dem einen oder anderen Spieler fehlt deshalb die Fitness.

Personal: Thomas Dücker (Bänderriss), Christopher Brezing und Markus Dühlmann (Knieprobleme) fallen mit Sicherheit aus. Der Einsatz von Marc Neul (Rückenprobleme) und Jan Verhoeven (Zerrung) ist fraglich. Philipp Mihajlovic steht nach seinem beendeten Urlaub wieder zur Verfügung. Tobias Lederer und Necati Baris (bisher 2. Mannschaft) gehören ab sofort zum Kader.       

Ausblick: Für die Eintrachtler gilt es zunächst den Neun-Punkte Abstand auf den ersten Abstiegsplatz zu wahren. Wenn die Verletzten zurückkehren wird sich die TSC Richtung einstelliger Tabellenplatz begeben.   

Das sagt Trainer Mark Elbracht: „Wir wollen uns weiter entwickeln und den nächsten Schritt gehen, zu welcher Platzierung es am Ende reicht, wird man sehen“.

Der erste Gegner: Westfalia Wethmar (Dienstag, 23. Februar, 19.30 Uhr)  

 

SC Husen-Kurl

Vorbereitung: Die Ergebnisse in den Testspielen waren größtenteils in Ordnung. Lediglich bei der 0:6-Niederlage gegen den Lüner SV wurden den Husenern die Grenzen aufgezeigt. Auch Trainer Jörg Lange hatte einige krankheitsbedingte Ausfälle zu beklagen.   

Personal: Bis auf Björn Hölting, der an einem Beckenschiefstand laboriert haben die Husener keinen Ausfall zu beklagen. Lediglich Kapitän Fabian Hermann hat mit den Nachwirkungen einer Grippe zu kämpfen. Ex-Handballer Jan Albert hat sich gut entwickelt und ist auf dem Weg zum Leistungsträger.

Ausblick: Die Husener wollen im Nachbarschaftsduell gegen SuS Kaiserau sowie gegen den FC Overberge den Schwung aus der Halle mitnehmen und gut in die Rückserie starten. In der Hinrunde gab es lediglich einen Punkt aus beiden Spielen. 

Das sagt Trainer Jörg Lange: „Wir werden eine engagierte Einheit bilden, die mit leidenschaftlichem Fußball eine erfolgreiche Rückrunde spielen will.“      

Der erste Gegner: SuS Kaiserau (Samstag, 20. Februar, 16.30 Uhr)  

 

TuS Hannibal

Vorbereitung: Der TuS hatte keine gute Vorbereitung. Auch Hannibal litt unter etlichen krankheitsbedingten Ausfällen, die das Einspielen erschwerten.

Personal: Mittlerweile sind alle Stammspieler wieder fit. Von den Reservisten konnte sich in der Vorbereitung niemand für die Startelf aufdrängen. Samir Zulfic hat nach seinem Bänderriss wieder mit dem Training begonnen.

Ausblick: Trotz 14 Punkten Vorsprung auf einen Abstiegsplatz mahnt Trainer Hamsa Berro zur Vorsicht. „Wir sollten uns keine Niederlagenserie und das damit verbundene Abrutschen in gefährdete Regionen erlauben“ warnt Berro. 

Das sagt Trainer Hamsa Berro: „Auch in der Rückrunde werden wir versuchen durch mannschaftliche Geschlossenheit zu überzeugen um die nötigen Punkte zu holen.“

Der erste Gegner: Werner SC  (Sonntag, 21. Februar, 15.00 Uhr)  

 

SC Dorstfeld 09

Vorbereitung: Die Vorbereitung des SCD verlief eher schleppend. Vor allem in der Offensive hapert es noch gewaltig. Mit der Trainingsbeteiligung und dem Engagement des Teams war das Trainergespann Peter Brdonkalla und Anas Malek zufrieden.  

Personal: Bis auf den Langzeitverletzten David Olesch (Mittelfussbruch) hat der SCD keine Ausfälle zu beklagen. Neuzugang Bastian Erzen füllt mehr und mehr die angedachte Rolle des Führungsspielers aus. Pierre Guthmann kann aus beruflichen Gründen in dieser Woche nicht trainieren.    

Ausblick: Die Dorstfelder wollen in den ersten drei Spielen gegen die Mitkonkurrenten TuRa Bergkamen, VfB Lünen 08 und den FC Nordkirchen gut aus den Startlöchern kommen und den Grundstein zum Klassenerhalt legen.   

Das sagt Trainer Peter Brdonkalla: „Unsere Defensive ist wesentlich stabiler als in der Vorrunde, in der Offensive müssen unsere jungen Spieler vor dem Tor noch abgebrühter werden.“

Der erste Gegner: TuRa Bergkamen (Sonntag, 21. Februar, 15.00 Uhr)  

 

TuS Eichlinghofen

Vorbereitung: Trainer Reza Hassani war nicht unbedingt  zufrieden, Und das habe nicht nur an den Testspielniederlagen gelegen.

Personal: Dass jetzt auch Mohamed Lmcademali, Mohamed Chattibi und Thomas Hillebrand zugesagt haben, bringt aber Ruhe in die Mannschaft. Für die kommende Spielzeit verpflichtete der TuS Philipp Steinke (TuRa Asseln), einen offensiven Mittelfeldmann.

Ausblick: Die Eichlinghofer wollen es Langenbochum an der Spitze so schwer wie möglich machen. Aktuell beträgt der Rückstand fünf Punkte, aber mit der Qualität im Kader ist noch alles möglich.

Das sagt Trainer Reza Hassani: "Wir freuen uns auf den Start gegen Hillerheide. Da treffen die Torjäger der Liga aufeinander." Hassani meint das Duell zwischen Dejan Petrovic (18) und seinem Hyacinthe Botchack Wendji (16)."

Der erste Gegner: FC/JS Hillerheide  (Sonntag, 21. Februar, 15.00 Uhr)  

 

Westfalia Huckarde

Vorbereitung: Trainer Robert Podeschwa war mit den Testspielen zuletzt nicht mehr ganz zufrieden, er sagt aber auch, gute Absätze in der Vorbereitung gesehen zu haben.

Personal: Marcel Grahl, Trainersohn Angelo Podeschwa und Chris Meschede sind wieder fit. Der Coach begrüßt zudem, dass fast der komplette Kader verlängert hat.

Ausblick: Die Westfalia hat sich vom Keller etwas abgesetzt. Die Substanz in der Truppe ist so groß, dass sie nicht mehr in Gefahr gerät.

Das sagt Trainer Robert Podeschwa: "Wenn wir wie in der Hinserie 18 Punkte holen, sehe ich keine Gefahr. Und dann bauen wir für die kommende Saison eine gute Mannschaft auf."

Der erste Gegner: BG Schwerin (Sonntag, 21. Februar, 15.00 Uhr)  

 

TuS Bövinghausen

Vorbereitung: Von Woche zu Woche sei es besser geworden, erklärt der Sportliche Leiter Oliver Ehlscheid. Dass viele Spieler krank gewesen seien, habe es nicht einfach gemacht.

Personal: Der TuS legt noch einmal nach: Albert Alex (zuletzt VfB Hüls), Idriss Tchoi  (TuS Eichlinghofen) und Furkan Bayfan (TuS Eving-Lindenhorst) wechseln noch zum TuS 04.

Ausblick: Da Kristijan Stojkoski gegen Wacker Obercastrop nicht spielberechtigt war, verliert der Klub  drei Punkte und steckt jetzt wieder mitten im Abstiegskampf. Aber der Kader dürfte stark genug sein, um den Verein in der Liga zu halten.

Das sagt der Sportliche Leiter Oliver Ehlscheid: "Wir wollen nicht weiter unten reinrutschen. Wir sind aber zuversichtlich, dass da keine Gefahr droht."

Der erste Gegner: DJK Spielvereinigung Herten (Sonntag, 21. Februar, 15.00 Uhr)   

Lesen Sie jetzt