Die Dortmunder Klubs auf dem Prüfstand

Fußball: Bezirksliga

Zwei Spieltage der Rückrunde sind schon ausgetragen, nach der Winterpause geht es nun für Dortmunds Fußball-Bezirksligisten in die restlichen Saison-Partien. Wir beleuchten vor dem Auftakt im neuen Jahr am Wochenende die Situation der acht Klubs.

DORTMUND

, 15.02.2017, 10:00 Uhr / Lesedauer: 3 min
Die Dortmunder Klubs auf dem Prüfstand

Die Trainer und Spieler der acht Dortmunder Bezirksliga-Teams sind heiß auf den Meisterschafstart 2017. Am Wochenende geht es nach der Winterpause wieder um Punkte auf den Plätzen.

TSC Eintracht:

So lief die Vorbereitung: Trainer Mark Elbracht war mit dem Verlauf zufrieden. Vor allem die Trainingsbeteiligung stimmte beim TSC. Da die Eintrachtler taktisch einiges ausprobierten, sind die Ergebnisse in den Testspielen eher nebensächlich. Am Sonntag gab es gegen Landesligist BSV Menden ein 1:2.

Das Personal: In Thomas Dücker (Schambeinverletzung), Markus Dühlmann (Hand gebrochen) und Christopher Brezing fehlten drei Führungsspieler bei einigen Trainingseinheiten. Die Neuzugänge Tim Marquardt und Alex Pietryga haben sich gut eingefügt. Der dritte Neuzugang Andreas Dellert hat noch Trainingsrückstand.

Das sagt Trainer Mark Elbracht: „Gegen Hannibal und Werne haben wir ein hartes Auftaktprogramm. Hannibal hat in allen Mannschaftsteilen seine Stärken, wir müssen versuchen, den technisch starken Akteuren die Lust am Spiel zu nehmen.“

TuS Hannibal:

So lief die Vorbereitung: Trainer Hamsa Berro konnte in keiner Partie mit der identischen Mannschaft auflaufen und probierte taktische Neuerungen. Gegen Westfalenligist Westfalia Herne (2:10) und gegen die Reserve des Lüner SV (0:5) gab es deftige Niederlagen. Beim 3:3 gegen Landesligist Günnigfeld überzeugte der TuS, gegen A-Liga-Spitzenteam NK Zagreb gab es ein 1:0.

Das Personal: Mohamed Camara und Frank Nkongo Enoh konnten zuletzt nur wenig trainieren. Sven Paltian leidet nach langer Pause an muskulären Problemen. Dafür ist Ibrahim Berro wieder fit, der für mehr Stabilität in der Defensive des TuS sorgt.

Das sagt Trainer Hamsa Berro: „Der TSC Eintracht war zum Ende der Hinrunde stabil und ist ein stark einzuschätzender Gegner, ein guter Start wäre wichtig. Mit einem Unentschieden wie im Hinspiel könnten wir gut leben.“

FC Roj:

So lief die Vorbereitung: Der FC besiegte Bezirksligist VfL Schwerte mit 3:2. Auch gegen den TuS Eichlinghofen gab es einen überzeugenden 3:1-Erfolg. Am Sonntag trennten sich Westfalia Rhynern II (Bezirksliga) und Roj 2:2. Vor allem spielerisch präsentierte sich der Aufsteiger in guter Verfassung.

Das Personal: Alle 26 Akteure des Kaders sind an Bord. Neuzugang Benjamin Fischer hat sich in den Testspielen als Verstärkung erwiesen und war ein sicherer Rückhalt.

Das sagt Trainer Yunus Kop: „In unserer Liga kann jeder jeden schlagen, wir wollen zum Auftakt gegen VfL Kamen die gute Vorbereitung bestätigen. In der Tabelle wollen wir weiter nach oben klettern.“

Viktoria Kirchderne:

So lief die Vorbereitung: Nach schleppendem Beginn zeigte Viktoria Kirchderne durchweg starke Leistungen. Der Viktoria gelang gegen den ETuS Schwerte ein 9:4-Kantersieg. Auch gegen Landesligist VfL Kemminghausen glänzten die Kirchderner beim 3:1-Erfolg. Lediglich bei der 1:3-Niederlage gegen den Geisecker SV war etwas Sand im Getriebe. Der Aufsteiger hat in der Winterpause außerdem die Verträge mit Trainer Volker Bolte und seinen Co-Trainern Florian Buchholz und Tim Preuß verlängert.

Das Personal: David Olesch hat noch Trainingsrückstand, Patrick Schöpf wird noch einige Wochen ausfallen, dafür hat Mirko Januschewski nach seinem Kreuzbandriss wieder mit dem Training begonnen. Die Neuzugänge Noureddien El Yahyaoui und Brahim Chalha haben das Niveau im Kader weiter angehoben.

Das sagt Trainer Volker Bolte: „Die Stimmung ist gut, wir freuen uns auf den Auftakt gegen Wethmar. Um nicht wieder in die gefährdeten Regionen abzurutschen, wollen wir bei der Westfalia unsere Erfolgsserie fortsetzen.“

SC Husen-Kurl:

So lief die Vorbereitung: Eher durchwachsen verliefen die Testspiele. Gegen A-Ligist TuS Niederaden gelang ein 2:0. Zu einem 1:1 reichte es gegen den SV Bausenhagen. Im Anschluss an eine Laufeinheit gab es gegen B-Ligist TuS Neuasseln ein 1:3. Torhüter Andreas Hollmann konnte sich auszeichnen, auch die Rückkehr von Diego Grimaldi wirkte sich positiv aus.

Das Personal: David Müller (Probleme mit der Leiste) und Fabian Hermann (Knieprobleme) sind angeschlagen. Jan Albert überzeugte nach langer Verletzungspause, Gerrit Rohner kehrte in den Angriff zurück.

Das sagt Trainer Andreas Edelstein: „Läuferisch haben wir viel getan, spielerisch fehlt uns noch einiges, Gegner Lünen 08 ist der klare Favorit am Sonntag.“

TuS Eichlinghofen:

So lief die Vorbereitung: Nach der verkorksten Hallen-Stadtmeisterschaft ziemlich gut. Das Team rauft sich trotz des feststehenden Abgangs von Trainer Reza Hassani zusammen. Unter den Tests war ein starkes 3:2 gegen Landesligist Arminia Marten Mit den Kreisligisten RW Germania (4:1) und Alemannia Scharnhorst (5:1) hatte der Tabellenachte wenig Mühe.

Das Personal: Alessandro Desiderio (Nasenbeinbruch) und Hyacinthe Bochack Wendji (krank) fehlen zum Start in Erle wohl.

Das sagt Trainer Reza Hassani: „Die Jungs haben sich gesteigert. Das waren gute Spiele und auch starke Trainingsleistungen.“

Westfalia Huckarde:

So lief die Vorbereitung: Laut Trainer Robert Podeschwa durchwachsen. Dass zunächst sechs Spieler, dann in den späteren Wochen sechs andere ausfielen, machte sich in mäßigen Testspielresultaten deutlich.

Das Personal: Die drei Rückkehrer Chris Meschede, Dario Philipp (beide Urania Lütgendortmund) und Ansgar Niehage (USA) sowie der Neue Marcel Münzberger (Marten) sollen neue Impulse bringen.

Das sagt Trainer Robert Podeschwa: „Wegen der schleppenden Vorbereitung wird es schwierig, in die Saison zu kommen. Und Disteln ist kein leichter Auftaktgegner.“

RW Barop:

So lief die Vorbereitung: Die Mannschaft habe sehr gut mitgezogen, berichtet Trainer Ingo Kleefeldt. Aus vielen guten Testspielresultaten ragt das 0:0 gegen Westfalenligist Brackel heraus.

Das Personal: Alle Mann sind an Bord, auch der neu verpflichtete André Dettmer (Hombrucher SV II). Auf die Freigabe des vom VfL Schwerte verpflichteten Mwangi Pilzecker wartet der Klub noch.

Das sagt Trainer Ingo Kleefeldt: „Der Kader ist voll. Dem einen oder anderen muss ich am Sonntag wehtun, da für ihn nur der Bankplatz bleibt. Dabei haben sich viele Jungs für einen Einsatz empfohlen.“

Lesen Sie jetzt