Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Die Dortmunder Teams vor dem Saisonstart

Volleyball

Wenn am kommenden Wochenende die Volleyballer in die Saison starten, stellt der TV Hörde nicht nur bei den Herren mit dem in der Dritten Liga spielenden Team (Beginn erst am 8. Oktober) die ranghöchste Mannschaft, sondern auch bei den Frauen. Hier gibt es den Überblick über alle Teams.

DORTMUND

von Klaus Wilke

, 16.09.2016 / Lesedauer: 4 min
Die Dortmunder Teams vor dem Saisonstart

Die Landesliga-Frauen des TV Brechten sind bereit für die Saison. Was ihnen noch fehlt, ist ein neuer Trainer.

Die Teams bei den Frauen:

Nach dem in der Relegation geschafften Aufstieg in die Oberliga hat TV Hördes Trainer Gunnar Schäfer als Saisonziel den Klassenerhalt ausgegeben. Mit den Neuzugängen Alexandra Spahn (SG FdG Herne) und Samanta Gega (aus der Zweiten) kann der TVH-Coach einen starken und ausgeglichenen Kader einsetzen. Zwei Abgänge sind temporär. Elena Iserhard ist als Au-Pair in Australien. Kati Pesek absolviert ein Praxis-Semester in München. Mit dem vom TuS Hattingen gekommenen Reinhard Wiesner hat Schäfer seinen Wunschkandidaten als Co-Trainer auf der Bank.

 

Die von Thomas Misikowski trainierte Zweitvertretung des TV Hörde, die als Aufsteiger die Vorsaison auf dem vierten Rang der Verbandsliga abschloss, will nach der erneuten Verjüngung des Kaders möglichst rasch den Klassenerhalt sichern, vier Abgänge sollen durch vier Neuzugänge ersetzt werden.

Miriam Janssen (Auslandsjahr) Nicole Pipa und Marlene Nadovezza setzten aus schulischen Gründen aus. Das Riesentalent Samanta Gega ist in das Oberliga-Team aufgerückt. Das rote Trikot des TVH werden künftig tragen: die 13-Jährige WVV-Auswahlspielerin Carlotta Klemm (VV Schwerte), die 20-Jährige Studentin Lea Krimpmann (TV Datteln), Larissa Klos nach zweijähriger Verlet-zungspause und Leonie Hemsath (eigene Jugend).

 

In der Landesliga ist der Volleyballkreis Dortmund wieder mit drei Mannschaften vertreten. Vizemeister TV Jahn, der in der vergangenen Saison erst in der Relegation gescheitert ist, will einen erneuten Anlauf nehmen. Trainer Christoph Koch, der das Team seit über zehn Jahren betreut und von der Kreisliga in die Landesliga geführt hat, kann mit unverändertem Kader planen. Zugänge und Abgänge: Fehlanzeige.

Der TV Brechten ist noch auf der Suche nach einem Trainer. Nach dem Rücktritt von Nico Werbinsky haben vorerst Zuspielerin Linda Grosskreutz und die Mannschaftsverantwortliche Muna Hischma die Trainingsleitung übernommen. Ziel: ein Platz im gesicherten Mittelfeld.

Beim Aufsteiger TV Asseln stehen den vier Ausfällen durch Studium, Auslandsauf-enthalt und Langzeitverlet-zungen fünf Neuzugänge ge-genüber. Die Brüder Uli und Martin Müller freuen sich über den Zugang von Anna Banaschak, Hannah Lözzer (Lüner SV) und Laura de West (SuS Oberaden). Aus der Bezirksklasse sind Henrike Westhoff (TV Datteln) und Claudia Scholten (TV Hörde) zum TVA gewechselt. Nach Ende eines Praktikumsjahres ist Laura Tischer zum Aufsteiger zurückgekehrt. 

 

Die Teams bei den Herren:

Drittligist TV Hörde startet erst am 8. Oktober in die Saison.

 

Der in die Herren-Regionalliga aufgestiegene TV Hörde 2 steht vor einer schwierigen Saison. Leon Voswinkel ist zum Regionalligisten VBC Paderborn gewechselt, Bruder Noah ist in die Erste des TVH aufgerückt, Leo Herold und Mats Wilhelm haben den Verein mit unbekanntem Ziel verlassen.

Zugänge: Hendrik Lauersdorf (Libero) nach einer Pause, Hans-Peter Ludwig vom Oberliga-Aufsteiger TG RE Schwelm und Marcel König vom Landesligisten TuS Iserlohn. Für die Mittelblockerposition ist Constantin Limpinsel (aus der Dritten) aufgerückt. Trainer Michael Kohne hat als Saisonziel den Klassenerhalt ausgegeben.

Nach nur einem Jahr sind die Schmetterkünstler des TSC Eintracht in die Verbandsliga zurückgekehrt und damit hinter den beiden Hörder Teams (Dritte Liga und Regionalliga) die Nummer drei im Dortmunder Volleyballsport. Der TSC, dem der Ruf einer Fahrstuhlmannschaft vorauseilte, strebt einen Platz im Mittelfeld an. Spielertrainer ist weiterhin Dr. Sebastian Zühlke, der jetzt auch als Libero aushelfen muss, weil Christian Hinkamp verletzt ist.

Der Kameruner Student Etienne Guetsop ist nach einjähriger Pause zum TSC zurückgekehrt und ist als sprunggewaltiger Mittel- und Außenangreifer eine große Verstärkung. Der zweite Neuzugang heißt Jens Bremhorst, kommt vom Landesligisten TuS Iserlohn und ist eine gute Alternative für die Mittelblockerposition. Beim Test gegen den Verbandsligisten Coesfeld hat der TSC einen starken Eindruck hinterlassen.

Der nach der erfolgreichen Relegation in die Landesliga aufgestiegene TV Hörde 3 hat ein halbes Team verloren. Burkhard Schütte hat die Nachfolge von Guido Engler angetreten, der nach dem Gewinn der Westdeutschen Meisterschaft mit der U18 eine Pause eingelegt hat. Die WVV-Auswahlspieler Fabijan Slacanin, Moritz Finke und Florian Janssen sind in den Kader der Regionalliga aufgerückt und haben für die Dritte Liga ein Zweitspielrecht. Der Pädagoge Schütte ist den Umgang mit jugendlichen Talenten gewohnt und wird nach dem Aufstieg mit einer Mannschaft antreten, die bis auf eine Ausnahme noch alle in der Jugend spielen können.  

 

Lesen Sie jetzt