Die Ehrung jetzt hier im Livestream verfolgen

Dortmunds Handballer der Saison 2015/16

Die Ruhr Nachrichten und Partner Ebbinghaus ehren Dortmunds Handballer der Saison 2015/16 - mehr als 6700 Stimmen sind in die Wertung eingegangen. Heute Abend wird das Geheimnis gelüftet, wer die Trophäen und Preise mit nach Hause nehmen darf. Hier können Sie die Ehrung im kostenlosen Livestream verfolgen.

DORTMUND

25.05.2016, 11:30 Uhr / Lesedauer: 1 min

1.) Die Nominierten zu Dortmunds Handballmannschaft des Jahres:

FOTOSTRECKE
Bildergalerie

Die Nominierten zu Dortmunds Handballmannschaft des Jahres

Die Nominierten zu Dortmunds Handballmannschaft des Jahres.
12.05.2016
/
Die Erstliga-Handballerinnen von Borussia Dortmund haben als Aufsteiger den angepeilten Mittelfeldplatz realisiert und sich im Pokal für das Final-Four in Leipzig qualifiziert.© Foto: Laryea
Borussia Dortmunds weibliche C-Jugend sicherte sich ohne Niederlage die Westfalenmeisterschaft. Erst im Halbfinale um den Westtitel war für die hoffnungsvollen schwarzgelben Talente Endstation.© Foto: Laryea
Die Männer des ASC 09 Dortmund kehren als ungeschlagener Bezirksligameister zur nächsten Saison in die Landesliga zurück.© Foto: Foltynowicz
Die Männer des OSC Dortmund sind nach einem spannenden Fernduell mit dem RSVE Siegen in die Oberliga aufgestiegen.© Foto: Ludewig
Schlagworte Dortmund

In der Kategorie Mannschaften sind Hochkaräter aufgeboten: Der OSC, der den Oberliga-Aufstieg feierte, die Bundesliga-Frauen von Borussia Dortmund, die beim Final4 auf Rang zwei landeten, die ASC-Herren, die den Aufstieg in die Landesliga bejubelten sowie die C-Juniorinnen des BVB, die souverän den Westfalenmeistertitel holten.

 

2.) Die Nominierten zu Dortmunds Handballerin des Jahres:

FOTOSTRECKE
Bildergalerie

Die Nominierten zu Dortmunds Handballerin des Jahres

Die Nominierten zu Dortmunds Handballerin des Jahres.
12.05.2016
/
Nadja Nadgornaja (27/Borussia Dortmund) - Auch als Schwimmerin hat Nadja Nadgornaja Talent bewiesen, doch ihre wahre Liebe gehört dem Handball. Mit ihren 1,86 Metern ist die Rückraum-Spielerin des BVB eine imposante Erscheinung, mit ihrer Wurfkraft ist sie in der Lage, Spiele im Alleingang zu entscheiden. Obwohl sie oft kurz gedeckt wird, ist Nadgornaja mit 5,5 Treffern pro Spiel immer noch sechstbeste Werferin der Frauen-Bundesliga.© Foto: Ludewig
Clara Woltering (33/Borussia Dortmund) - Dass Borussia Dortmund in der Frauen-Bundesliga die wenigsten Tore kassiert hat, liegt natürlich auch an ihr: Clara Woltering ist eine der besten Torhüterinnen der Welt, und diesen Ruf bestätigte sie auch nach ihrer Rückkehr zum BVB. Ihre unglaublichen Reflexe, die Antizipation der Angriffe des Gegners, dazu ihre starke Ausstrahlung: Woltering war der große Rückhalt für den Aufsteiger, ein Glücksgriff.© Foto: Ludewig
Vivien Busse (23/ASC 09 Dortmund) - Auch in dieser Saison blieb die Kreisläuferin nicht von großem Pech verschont. Eine schwere Knieverletzung zwang sie im Oktober zu einer Pause bis in die zweite Serie. Nach ihrer Rückkehr trug Vivien Busse dann in der entscheidenden Phase nicht unwesentlich dazu bei, dass der ASC die wichtigen Punkte zum Oberliga-Erhalt sammelte. Von vielen höherklassigen Klubs umworben, bleibt sie dem ASC treu.© Foto: Ludewig
Marina Wilkus (27/Borussia Dortmund 2) - Die zweite schwarzgelbe Garnitur ohne Marina Wilkus – undenkbar. Die Torhüterin ist das Gesicht der Drittliga-Formation des BVB. Bezüglich der Trainingsbeteiligung immer vorne weg, gaben ihre Leistungsstärke, Erfahrung und Ausstrahlung dem jungen Team die erforderliche Sicherheit. Ohne sie, da legt sich Trainer Rene Baude fest, wäre der angestrebte Klassenerhalt kaum realisierbar gewesen.© Foto: Ludewig
Schlagworte Dortmund

Bei den Frauen standen die Bundesliga-Borussinnen Clara Woltering (33) und Nadja Nadgornaja (27), Vivien Busse (23) vom ASC 09 und Marina Wilkus (27) vom BVB 2 zur Wahl.

 

3.) Die Nominierten zu Dortmunds Handballer des Jahres:

FOTOSTRECKE
Bildergalerie

Die Nominierten zu Dortmunds Handballer des Jahres

Die Nominierten zu Dortmunds Handballer des Jahres.
12.05.2016
/
Jannik Thüs (25/TuS Westfalia Hombruch - )Der Linksaußen entwickelte sich im Saisonverlauf zum Toptorschützen. Seine 202 Treffer, damit teilte er sich mit Teamkollege Ole Sasse die Ligakrone, trugen maßgeblich zur Vizemeisterschaft der Sieben von Trainer Marc Lauritsch bei. Jannik Thüs reifte zu einem Gegenstoßspieler von hoher Qualität, traf von Linksaußen aus schwierigen Winkeln und zeigte keine Nerven vom Siebenmeterpunkt.© Foto: Ludewig
Michael Herrmann (30/ATV Dorstfeld) - Der wurfgewaltige und oberligaerfahrene Rückraumspieler nahm die Saison beim ATV aus privaten Gründen ohne Vorbereitung etwas verzögert auf. Ohne Anlaufschwierigkeiten fügte sich Michael Herrmann sofort ein und übernahm mit Fortdauer mehr Verantwortung. Mit 194 Treffern warf er sich auf Rang zwei der Torjägerliste der Landesliga 3 und besaß großen Anteil an Rang vier des Aufsteigers.© Foto: Ludewig
Alexander Sinkevitch (28/TV Brechten) - Das Brechtener Urgestein überzeugte in dieser Landesliga-Saison durch ein Höchstmaß an Konstanz. Im Vorfeld bei den Stadtmeisterschaften zum besten Spieler gewählt, entpuppte sich Alexander Sinkevitch erneut als TVB-Stütze. Zuverlässigkeit und Trainingsengagement prägten das Auftreten des linken Rückraumspielers, der zudem einen wichtigen Beitrag zur Rettung des Bezirksligateams leistete.© Foto: Ludewig
Daniel Lichte (33/OSC Dortmund) - Endgültig angekommen: Im dritten Jahr nach seinem Wechsel vom Ligarivalen SV Westerholt zum OSC trumpfte der spielstarke Linkshänder im rechten Rückraum ganz groß auf. Als Haupttorschütze, schnörkellos und geradlinig, trugen seine 100 Treffer entscheidend zum Oberliga-Aufstieg des Traditionsklubs bei. So ganz nebenbei baute Daniel Lichter auch noch seinen Doktor.© Foto: Ludewig
Schlagworte Dortmund

Bei den Männern heißen die Kandidaten Daniel Lichte (33) vom OSC Dortmund, Jannik Thüs (25) vom TuS Westfalia Hombruch, Michael Herrmann (30) vom ATV Dorstfeld und Alexander Sinkevitch (28) vom TV Brechten.

 

Der Modus:

Die Leserstimmen haben bei der Wahl letztlich 50 Prozent ausgemacht, die zweite Hälfte des Stimmengewichts entfiel auf eine fünfköpfigen Fachjury, die von den Ruhr Nachrichten zusammengestellt wurde. Diese Jury wird heute Abend auch das Talent des Jahres küren.

Es geht bei der Wahl für die nominierten Handballer nicht nur um die Ehre und Trophäen. Partner Ballsportdirekt hat wertvolle Preise im Gepäck. Der Handballer und die Handballerin des Jahres erhalten VIP-Karten für ein Handball-Bundesligaspiel ihrer Wahl. Die Mannschaft des Jahres erhält einen Einkaufsgutschein. Auch die Platzierten gehen nicht leer aus. Ballsportdirekt rüstet die Zweiten und Dritten mit Einkaufsgutscheinen aus, die zweit und drittplatzierten Teams erhalten jeweils eine Sporttasche voller Teamutensilien. 

Lesen Sie jetzt