Die Landesligisten nehmen wieder Fahrt auf

Amateurfußball

Auch die Dortmunder Fußball-Landesligisten sind am Wochenende wieder gefordert. Während der Hombrucher SV schon am vergangenen Sonntag beachtlich startete, legt das übrige Trio nun erst los. Aufstiegshoffnungen und der Kampf um Punkte gegen den Abstieg - alles ist noch vertreten.

Dortmund

, 17.02.2016, 18:15 Uhr / Lesedauer: 3 min
Die Landesligisten nehmen wieder Fahrt auf

Das Derby zwischen dem VfL Kemminghausen gegen BSV Schüren blieb torlos.

BSV Schüren

Vorbereitung: Der BSV Schüren hat eine überzeugende Vorbereitung geliefert. Nicht nur die Trainingsbeteiligung, sondern auch die Ergebnisse stimmten Trainer Dimitrios Kalpakidis zufrieden. So gelangen gegen die höherklassigen Klubs ASC 09 (3;3) und FC Brünninghausen (2:2) Achtungserfolge, gegen den SV Brackel 06 sogar ein 3:1-Sieg zum Abschluss.

Personal: Choukri El Bahat Bouzekry und Ben Gövert verließen den BSV. Dafür verstärkten sich die Schürener mit Marvin Heinrich vom SV Brackel 06 in der Offensive, in der Defensive mit Eduardo Cusano von Ligakonkurrent Hombrucher SV.

Ausblick: Punktgleich mit Concordia Wiemelhausen und CSV SF Bochum-Linden haben die viertplatzierten Schürener noch berechtigte Hoffnungen, Rang zwei hinter dem weit enteilten Lüner SV zu ergattern. Dieser hat in den vergangenen Spielzeiten stets zur Relegation um den Aufstieg berechtigt.

Jetzt lesen

Das sagt Trainer Dimitrios Kalpakidis: „Wir haben gute Ergebnisse erzielt, die man aber nicht überbewerten darf. Den positiven Schwung wollen wir mitnehmen, um gut aus den Startlöchern zu kommen. Erfreut bin ich darüber, dass sich auch die zweite Reihe in diesem Winter deutlich weiterentwickelt hat.“

Hombrucher SV

Vorbereitung: Die spielerische Entwicklung hatte Trainer Benjamin Hartlieb im Fokus. Dort hat der Coach des Hombrucher SV gute Fortschritte ausmachen können. Dafür ist dem Klub das Glück, kaum Verletzte beklagen zu müssen, über den Jahreswechsel abhanden gekommen. Dennoch gelang im Nachholspiel ein Achtungserfolg mit dem 0:0 bei CSV SF Bochum-Linden.

Jetzt lesen

Personal: Till Wermers, Christian Wazian, Yannis Schwarze, Mirza Basic, Fabio Rummenigge, Marius Manecki, Michael Sievers und Torhüter Kevin Beinsen haben sich in der Vorbereitung allesamt verletzt, die Situation ist zum Jahresauftakt mehr als prekär.

Ausblick: Den HSV trennen nur vier Punkte vom zweiten Rang und auch der restliche Februar klingt mit den Spielen gegen Weitmar und Wattenscheid nach einem lockeren Auftaktprogramm. Doch schon danach folgt das Spiel gegen den Lüner SV. Zudem stehen die Hombrucher vor wegweisenden Wochen: Dort wird sich zeigen, wie sich der Verein personell für die neue Saison unter dem kommenden Trainer Markus Gerwien aufstellt.

Das sagt Trainer Benjamin Harlieb: „Wir sind personell arg gebeutelt, auch wenn wir in der Vorbereitung Fortschritte gemacht haben. Der Punktgewinn in Bochum stimmt mich aber zuversichtlich für die kommenden Spiele.

Arminia Marten

Vorbereitung: Die üblichen Höhen und Tiefen hatte Arminia Marten zu verzeichnen. Sowohl im Training als auch in den Testspielen gab es positive wie negative Ausreißer. Gefallen haben den Verantwortlichen aber die Auftritte gegen den TuS Eichlinghofen und den SV Brackel 06.

Personal: Die gesamte Hinrunde musste Marten mit einem dezimierten Kader auskommen. Die Situation hat sich nun erheblich verbessert, Spieler wie Felix Binsker und Fabian Ostrowski sind wieder wertvolle Alternativen. Dafür hat sich Mirko Lukic mit Knieproblemen auf die Ausfallliste bugsiert.

Ausblick: Inmitten der Hinrunde hatte die Arminia einige harte Wochen ohne Punkte zu überstehen. Speziell zum Ende des Jahres hat sich das Team aber aus dem Keller auf Rang acht vorgearbeitet. Im neuen Jahr wollen die Blau-Weißen mit dem nun breiteren Kader stärker angreifen und mehr Zähler einheimsen, als 2015.

Das sagt der Sportliche Leiter Marco Paultyn: „Wir sind nun deutlich besser aufgestellt als es in der Hinserie der Fall war. Wir hatten ja zu keinem Zeitpunkt sämtliche Optionen zur Verfügung. Und trotzdem hat man in der Hinrunde schon gesehen, was der Kader für ein Potenzial hat. Das wollen wir nun bestätigen.“ 

 

VfL Kemminghausen

Vorbereitung: Der VfL spielte eine überzeugende Hinrunde, von einer ordentlichen Vorbereitung kann hingegen keine Rede sein. Fünf Wochen zeigten die Kemminghauser keine guten Ansätze, auch die Trainingsbeteiligung stimmt Trainer Giovanni Schiattarella nachdenklich. Aus seiner Sicht wird die Rückrunde zur Charakterfrage.

Jetzt lesen

Personal: Verstärkt wird die Mannschaft zur Rückrunde durch die Offensivkräfte Johannes Becker und Joel Okpure. Bis in den März hinein wird hingegen Markus Bednarek fehlen, der sich den Mittelfuß gebrochen hat.

Ausblick: Das Pflichtspieljahr startet am Samstag gleich mit dem Kracher gegen Spitzenreiter Lüner SV. Möglichst schnell wollen die Kemminghauser, die aktuell auf Rang neun stehen, die nötigen Punkte zum gesicherten Klassenerhalt sammeln.

Jetzt lesen

Das sagt Trainer Giovanni Schiattarella: „Das die Situation im Verein zuletzt nicht einfach war, darf kein Alibi für die Spieler sein. Das war die schlechteste Vorbereitung unter meiner Leitung, da müssen wir die Einstellung hinterfragen. Wir sind gut beraten, den Hebel schnellstmöglich umzulegen, denn mein Ziel ist es, am Ende der Saison eine Landesliga-Mannschaft zu übergeben.“ 

Lesen Sie jetzt