Dorstfelder setzen die Maßstäbe

Halle Huckarde

Wer sich in der Halle Huckarde auf einen spannenden zweiten Spieltag eingestellt hatte, der wurde enttäuscht. Noch vor den letzten Gruppenspielen am Samstag (ab 15.30 Uhr) sind kaum noch Überraschungen zu erwarten.

DORTMUND

von Von Florian Herrmann

, 07.01.2011, 22:26 Uhr / Lesedauer: 1 min
Westfalia Huckarde (Enis Karadeniz, r.) behielt gegen Lütgendortmund (schwarze Trikots) die Oberhand.

Westfalia Huckarde (Enis Karadeniz, r.) behielt gegen Lütgendortmund (schwarze Trikots) die Oberhand.

Weniger spektakulär verliefen die weiteren Partien. Blau-Weiß Huckarde gewann sein Auftaktspiel mit 2:0 gegen Urania Lütgendortmund, während sich Ortsrivale Westfalia Huckarde bei der 0:1-Niederlage gegen Arminia Marten achtbar aus der Affäre zog. „Da haben wir uns noch sehr schwer getan“, gestand Arminen-Trainer Jürgen Litzmannski. Deutlich souveräner besiegten die Martener Sarajewo Bosna, lediglich die Torausbeute hätte angesichts zahlreicher Überzahlsituationen höher ausfallen müssen. Für einen kleinen Höhepunkt des Abends sorgte Huckardes Torhüter Matthias Waleciak beim kanppen 3:2-Sieg gegen die SG Lütgendortmund. Von der Mittellinie aus versenkte er den Ball zur zwischenzeitlichen 1:0-Führung im Tor.

SG-Trainer Torsten Nilkowski sagte: „Wir haben unsere Chancen einfach nicht genutzt und nicht so gut gespielt wie in der Vorrunde“. Nicht so gut wie in der Vorrunde präsentierte sich auch Sarajewo Bosna. Nach zwei Niederlagen ist das Ausscheiden nicht mehr zu verhindern. Sehr schwer dürfte es auch für BW Huckarde werden. Nur ein Sieg gegen die dominanten Dorstfelder würde den Blau- Weißen die Teilnahme an den Überkreuzspielen ermöglichen.

Lesen Sie jetzt