Die Dortmunder Elf des ersten Halbjahres von der Bezirks- bis zur Oberliga - Teil 1

rnFußball in Dortmund

Das erste Halbjahr der Amateurfußball-Saison ist vorbei, die ersten Rückrundenspiele sogar schon gespielt. Wir küren zum Jahresende die Elf des ersten Halbjahres im überkreislichen Bereich.

Dortmund

, 18.12.2019, 18:09 Uhr / Lesedauer: 2 min

Die defensive Hälfte unseres überkreislichen Fußball-Teams der ersten Saisonhälfte ist trotzdem torgefährlich. Nur einer spielt sein erstes Jahr in Dortmund, die anderen sind schon viel länger dabei. Hier gibt es Teil 1, Teil 2 folgt am Donnerstag.

Jan Held war eine der wenigen Konstanten beim ASC 09 Dortmund.

Jan Held war eine der wenigen Konstanten beim ASC 09 Dortmund. © Folty

Jan Held (ASC 09 Dortmund): Jan Held war eine der wenigen Konstanten beim Oberligisten ASC 09 Dortmund. In der ersten Saisonphase sorgte der Torhüter zum Teil im Alleingang dafür, dass die Aplerbecker ihre ersten Punkte holten. Held ist auch einer der wenigen, der auf dem Platz als Lautsprecher agiert. An ihm, seinen Reflexen und seinem Torwartspiel lag es nicht, dass der ASC sich in diesem Jahr nach unten orierentieren musste.

André Witt räumt in Bövinghausen alles ab.

André Witt räumt in Bövinghausen alles ab. © Stephan Schuetze

André Witt (TuS Bövinghausen): Zwei Spieler des TuS Bövinghausen haben in allen 17 Ligaspielen auf dem (Kunst-)Rasen gestanden, einer von ihnen ist Neuzugang André Witt (der andere ist Benjamin Teichmöller, der die Nominierung genauso verdient gehabt hätte). Der ehemalige Ahlener schlug in der Defensive unter Thorsten Legat sofort ein, kann in der Innenverteidigung und im defensiven Mittelfeld spielen und erzielt, wenn es sein muss, wie im Derby gegen den Hombrucher SV, auch mal ein Tor.

Hendrik Brauer ist Kapitän beim FC Brünninghausen.

Hendrik Brauer ist Kapitän beim FC Brünninghausen. © Folty

Hendrik Brauer (FC Brünninghausen): Der Rotschopf geht auch nach dem Abstieg aus der Oberliga als Kapitän voran in Brünninghausen. Und auch wenn er, wie alle anderen Brünninghauser zu Beginn der Saison deutlich nach seiner Form suchte, gehörte er in der Aufschwungphase zum Ende der Hinrunde mit zu den Leistungsträgern beim FCB. Brauer stand als Einziger in allen 17 Ligaspielen von der ersten bis zur letzten Minute auf dem Platz.

Jetzt lesen

Marc Langfeld im Derby gegen Bövinghausen.

Marc Langfeld im Derby gegen Bövinghausen. © Stephan Schuetze

Marc Langfeld (SV Brackel 06): Neben Tormaschine Patrick Sacher ist Marc Langfeld eine der tragenden Stützen beim Landesligisten. Der Innenverteidiger kam in allen Ligaspielen zum Einsatz und half mit, die zwischendurch beinahe in die Abstiegszone gerutschten Brackeler auf einem am Ende starken sechsten Tabellenplatz zu hieven.

Kevin Mattes mit Kapitänsbinde vom Hombrucher SV.

Kevin Mattes mit Kapitänsbinde vom Hombrucher SV. © Folty

Kevin Mattes (Hombrucher SV): Wenn man als Sechser mit acht Treffern genauso viele Tore erzielt hat, wie die beiden nominellen Stürmer Tim Schrade (vier) und Alexander Voss (vier) zusammen, dann hat man sich die Nominierung für die Elf des Jahres redlich verdient. Sogar ein Hattrick gelang „Schach-Mattes“. Der Hombrucher Kapitän ging zwar zum Saisonende mit der Mannschaft zusammen unter und muss in der Rückrunde zusehen, dass er mit Trainer Alexander Enke zusammen das Ruder rumreißt, doch für ihn persönlich war es eine starke Hinrunde.

Jetzt lesen

Lesen Sie jetzt