Dortmunder Motorsport-Club (DMC) expandiert

Positive Entwicklung

Nicht wenigen Dortmunder Vereinen geht es unbedingt glänzend. Hallenprobleme, Mitgliederverlust bis zur Vereinsaufgabe, demographischer Wandel, grundsätzliche Vereins-Unlust der jüngeren Generation. Nicht so beim Dortmunder Motorsport-Club e. V. im ADAC.

DORTMUND

19.03.2016, 13:35 Uhr / Lesedauer: 2 min
Die Veteranen-Ausfahrten des DMC auf Dortmunder Stadtgebiet erfreuen sich zunehmender Beliebtheit.

Die Veteranen-Ausfahrten des DMC auf Dortmunder Stadtgebiet erfreuen sich zunehmender Beliebtheit.

Der 1950 gegründete Verein war unlängst auf der Motorrad-Messe in den Dortmunder Westfalenhalle mit einem riesigen Stand vertreten. Und expandiert. 250 Mitglieder zählt der DMC aktuell.

Nicht nur glänzende Zeiten

Natürlich haben die Dortmunder Motorsportler nicht nur glänzende Zeiten erlebt. Ein Beispiel ist der Automobilslalom des DMC auf dem Festplatz Eberstraße, einst fester Bestandteil des Lippe Ems Slalom Pokals in den 1980er-Jahren. Oder die legendären Mofa-Rennen auf dem Festplatz. Das ist alles Vergangenheit. „Nachdem der Verein den Asphalt in Eigenregie saniert hatte, gab es wegen der Lautstärke keine Genehmigung mehr“, erzählt Schatzmeister Wolfgang Lemmens. Seit mehr als zehn Jahren suchen die Dortmunder nun nach einem neuen Veranstaltungs-Platz. Wolfgang Lemmens macht sich aber wenig Hoffnung auf positive Nachrichten.

Jetzt lesen

Dafür sind die Dortmunder, nach eigener Einschätzung die Nr. 4 oder 5 in NRW, eine große Nummer in der Eifel, auf dem legendären Nürburgring. „Wir sind mit einem Etat von 300 000 Euro und sieben Tagen Mietzeit der größte Verein für Rennen auf dem Ring“, so Lemmens. Dabei fungiert der DMC nach dem Besitzerwechsel auf dem Nürburgring nicht nur mehr als Alleinveranstalter, sondern bei zwei Veranstaltungen als Partner der cnG, wie die aktuelle Gesellschaft heute heißt.

"Anlassen" auf dem Nürburgring ist Kult

Los geht‘s am 19. März mit der P&E 2016, der Prüf- und Einstellungsfahrt für Rennwagen vor dem eigentlichen Saisonbeginn. Am 9. April folgt das erste von fünf Motorradrennen. Sofort am 10. April folgt dann das „Anlassen‘“ am Nürburgring zusammen mit einem Motorrad-Training. „Dieses Veranstaltung ist längst Kult in der Motorradszene, das ist die erste Möglichkeit in der Saison auf die Strecke zu gehen“, so Lemmens.

Einen immer größeren Stellenwert beim DMC nehmen die Veteranen-Ausfahrten auf Dortmunder Stadtgebiet sowie Youngtimer-Rallyes ein. So starten am 4. Juni ab ADAC-Lager in Dorstfeld etwa 40 bis 60 historische Motorräder (min. 25 Jahr alte) zu einer Ausfahrt.

DMC-Rennsportwochenende als Saisonhöhepunkt

Höhepunkt des Vereinsprogramms mit fünf Langstreckenrennen für Motorräder und einem Langstreckenrennen für Automobile ist am 16./17. Juli das DMC-Rennsportwochenende auf dem Nürburgring.

Samstag steht das Reinoldus-Langstreckenrennen (VLN) an, Sonntag der 4. Lauf des 6-Stunden-Rennens RLC an. Und einmal im Jahr wechseln die Mitglieder des DMC ihren fahrbaren Untersatz. Am 28. August treten die Dortmunder wieder mit einem eigenen Boot beim Drachenbootrennen auf dem Phoenixsee in Hörde an.

Motorsport-Interessierte sind willkommen beim DMC-Clubabend, Haus Hunke, Syburger Str. 84 jeden vierten Donnerstag im Monat, 20 Uhr.

Lesen Sie jetzt