Drei Teams weiter - der ASC 09 patzt

Fußball: Verbandspokal

Vier Dortmunder Teams waren im Verbandspokal im Einsatz, drei davon haben die erste Runde überstanden. Lediglich der Oberligist ASC 09 unterlag beim Landesligisten FSV Werdohl mit 1:4. Arminia Marten, Westfalia Wickede und der SV Brackel bestanden ihre Härtetests eine Woche vor dem Ligastart.

DORTMUND

, 09.08.2015, 20:13 Uhr / Lesedauer: 2 min
Westfalia Wickede (in weiß) gegen Sus Stadtlohn

Westfalia Wickede (in weiß) gegen Sus Stadtlohn

BV Westfalia Wickede - SuS Stadtlohn 1:0

Alle Achtung, Westfalia Wickede! Mit dem 1:0 (1:0)-Erfolg im Westfalenpokal über Oberligist SuS Stadtlohn setzte die Mannschaft von Marko Schott eine Woche vor dem Punktspiel-Start ein erstes Ausrufezeichen und trifft nun in der zweiten Runde auf ASC-Bezwinger FSV Werdohl.

Doch es gibt auch neue Sorgen. Markus Scherff, bereits in der siebten Minute Schütze des „goldenen“ Tores, verletzte sich wenig später so schwer am Knie, dass er raus musste und noch während des Spiels zur Untersuchung ins Krankenhaus gefahren wurde. Zudem sah Marcel Städter in der 90. Minute die Rote Karte, als Schiedsrichter Christopher Schütter eine Attacke des Wickeder Innenverteidigers an Niklas Hilgemann als Nachtreten interpretierte.

Dietz und Jonda überzeugen

Zuvor – und auch während der sechsminütigen Nachspielzeit – bot die Westfalia eine Leistung, die ihr angesichts der problematischen Vorbereitung kaum zuzutrauen war. „Die Automatismen greifen noch“, verwies Co-Trainer Dirk Eitzert auf die Tatsache, dass zu Spielbeginn neben den überzeugenden Debütanten Nils Dietz und Benny Jonda neun Akteure des letztjährigen Stammpersonals auf dem Platz standen. So ließ sich genau jene taktische Marschroute umsetzen, mit der die Wickeder in der Rückrunde so viele Erfolge gefeiert hatten. 

Westfalia Wickede: Fischer - Lüder, Städter, Baron, Fröse - Jonda (68. Liko), Dej, Dietz - Zwahr, Scherff (13. Schröder), Schymanietz (77. Schott)
Tor: 1:0 Scherff (7.).

 

SV Arminia Marten - Westfalia Gemen 1:0

Der Pflichtspielstart ist den Fußballern von Arminia Marten geglückt: Nach der überzeugenden Vorbereitung gewann der Landesliga-Aufsteiger auch das Erstrundenspiel im Krombacher Verbandspokal gegen Westfalia Gemen mit 1:0 (1:0).

Im Vergleich mit dem Landesligisten der Staffel 4 zeigte die Elf von Thorsten Nilkowski und Werner Kötter eine engagierte Leistung. „Es war ein intensives Spiel gegen einen Gegner, der einen guten Fußball spielt“, erklärte Nilkowski. „Doch wir hätten das Spiel früher entscheiden müssen.“ Denn während sich der Coach äußerst zufrieden mit dem Auftritt seines Teams zeigte, blieb die Chancenverwertung der einzige Kritikpunkt an diesem Tag.

Marten: Grochla - Rensmann, Staudinger, Wachtel, Pawelczyk - Köster, Cosgun - Barton, Bednarek, Balihodzic (84. Hauff) - Pehlivan (67. Ernst)
Tor: 1:0 Pehlivan (16.)

 

FSV Werdohl - ASC 09 4:1

Böses Erwachen für den ASC 09: Eine Woche vor dem Meisterschafts-Auftakt ging die Generalprobe komplett daneben. Mit 1:4 (0:1) verlor der Oberligist beim FSV Werdohl – es war ein völlig überraschendes und in der Höhe fast sensationelles Erstrunden-Aus im Westfalenpokal.

Schon nach sechs Minuten lagen die Gäste hinten. In der Folge war die Mannschaft von Daniel Rios zwar deutlich tonangebend, ohne sich bis zur Pause allerdings hochkarätige Tormöglichkeiten zu erspielen. Der Knockout folgte dann nach Wiederbeginn, als der ASC innerhalb von drei Minuten zweimal ausgekontert wurde (60., 63.). 

ASC 09: Held - Denizci, Halim, Kemler, Brümmer - Beilfuß - Münzel, Rudnik (35. Stein) - Seifert, Kurgan - Schwarz
Tore: 1:0 Zekovic (6.); 2:0 Zekovic (60.); 3:0 Schröder (63.); 3:1 Seifert (66.); 4:1 Kessler (89.).

 

SV Herbern - SV Brackel 2:3 n.V.

Der SV Brackel 06 hat im Krombacher Verbandspokal 30 Minuten Zusatzzeit benötigt. Erst in der Verlängerung setzte sich der Fußball-Westfalenligist beim Landesligisten SV Herbern mit 3:2 (1:1, 1:1) durch. „Wir haben 120 Minuten vollen Einsatz gegen einen physisch starken Gegner gezeigt“, war Brackel-Coach Axel Schmeing zufrieden.

Sein Team profitierte von einem Abstimmungsfehler zwischen Herberns Björn Christ und seinem Torhüter, in dessen Folge er den Ball ins eigene leere Tor zur Brackeler Führung nickte (18.). Doch Herbern verzeichnete ein leichtes Chancenplus und glich noch vor der Pause durch Sebastian Schütte aus.

Doppelschlag zur Entscheidung

Als es auch nach 90 Minuten beim 1:1 blieb, sorgte der frisch eingewechselte Oliver Adler mit einem Doppelschlag für die Entscheidung (107./113.). Das 2:3 durch Dennis Närdemann konnte die Herberner Niederlage nicht mehr abwenden.  

SVB: Graudejus - Kasper, Heinrichs, Heuft, Hibbeln (73. Sylla) - Schröder, Sener - Richter (85. Adler), Leonhardt (57. Lau), Wittchen - Bahr
Tore: 0:1 Christ (18./ET), 1:1 Schütte (43.), 1:2 Adler (107.), 1:3 Adler (113.), 2:3 Närdemann (119.)

Lesen Sie jetzt