Dritte Niederlage in Serie: Jetzt ist die Krise da

DORTMUND Mit der 73:85 (20:19, 24:18, 19:24, 10:24)-Niederlage beim Tabellenvorletzten TV Bensberg fuhr der ASC 09 Dortmund bereits die dritte Niederlage in Serie in der Basketball-Regionalliga nach der Trennung von Rob Benjamins ein. Damit rutschten die ASClerinnen weiter in eine Krise.

von Von Volker Ohm

, 10.02.2008, 16:06 Uhr / Lesedauer: 1 min

"Die Bensbergerinnen wollten den Sieg einfach mehr als wir, kämpften um jeden Ball. Wir dagegen ließen nach einem späten Rückstand wieder die nötige Einstellung vermissen", analysierte Aplerbecks Spielertrainerin Steffi Kürpick.

Dabei fanden die 09-erinnen nach einem frühen 2:10-Rückstand zu ihrem Spiel, kontrollierten nach einer Auszeit die erste Halbzeit und den Gegner. Zur Pause führte der ASC mit 44:37. Doch wie schon zu Beginn der Partie verschliefen die ASC-Frauen auch den Start in die zweite Hälfte. Mitte des Schlussabschnitts hieß es noch 72:69. "Was dann passierte, kann ich auch nicht richtig erklären, wir hatten einen vierminütigen Kollektiv-Ausfall", so Kürpick. Die Korbjägerinnen erzielten in der Folge nämlich nur ein mickriges Pünktchen, während Benberg gleich auf 16 Zähler kam und sich so den Sieg holte.

Redebedarf

"Es besteht Redebedarf, denn ich sehe den Siegeswillen nicht mehr. Mir kam es so vor, als sei mit dem verlorenen ersten Platz noch etwas anderes verloren gegangen", sagte Coach Kürpick und ergänzte: "Wir müssen uns fragen, was wir in dieser Spielzeit noch erreichen wollen. So wird es ganz schwierig, noch den zweiten Platz zu holen".

ASC: Jendreyschak (13/7:6), Lange (2), Mötzing, Neuber, Neuhaus, Thimm (18/2/7:6), Westphal (14/8:6), Holstein (15/6:3), Kürpick (8/2:2), Pyka (3/4:3).

Lesen Sie jetzt