Eigenwillig will vom FCB auch die zweite Reaktion

Fußball: Westfalenliga 2

Bereits am Dienstag hat der FC Brünninghausen die erste positive Reaktion auf die Niederlage in Wattenscheid gezeigt, die zweite soll am Sonntag gegen den BV Brambauer folgen, wenn es wieder um Punkte geht.

DORTMUND

von Von Alexander Nähle

, 24.08.2013, 15:05 Uhr / Lesedauer: 1 min
FCB-Spieler Alex Enke (l.) in Aktion.

FCB-Spieler Alex Enke (l.) in Aktion.

"Das Pokalspiel in Brackel war eine deutliche Steigerung im Vergleich zu dem, was wir in Wattenscheid abgeliefert hatten", sagte Trainer Frank Eigenwillig. 4:1 gewann der FCB, eine tragende Rolle am Sieg hatte Paul Polok, der im vergangenen Jahr kaum zum Zuge gekommen war.Polok in der Startelf

Logische Konsequenz: Polok steht wohl in der ersten Elf. Wie in Brackel hütet auch Sascha Piontek wieder das Tor. "Dass wir Muhammed Acil im ersten Spiel aufstellt haben, sollte ein Zeichen für ihn sein, dass wir seine Leistungen zu würdigen wissen und in ihm auch den Nachfolger von Sascha Piontek sehen." Ansonsten aber zwingen den Coach die vielen Ausfälle schon dazu, das Team nicht zu verändern. Sechs Langzeitverletzte müssen die Brünninghauser verkraften. Immerhin kehrt Haris Balihodzic ins Aufgebot zurück.Den Sieg erzwingen All dies hat keinen Einfluss auf Eigenwilligs Forderung: "Wir müssen mit aller Macht, mit aller Aggressivität den Sieg erzwingen." Brambauer verlor das erste Spiel zwar auch, allerdings gegen den Favoriten TSV Marl-Hüls. "Unabhängig vom Ergebnis: Da kommt ein starker Aufsteiger zu uns", stellt Eigenwillig klar. "Und wir begeben uns durch unsere Auftaktniederlage in eine kleine Drucksituation. Daraus wollen wir uns gleich befreien."

Lesen Sie jetzt