Ein Donnerwetter und die eigenen Nachbarn machen Torjäger zum Spieler des Spieltags

rnFußball in Dortmund

Vier Saisontore hat seine Mannschaft bislang erzielt. Für drei davon war der Torjäger persönlich verantwortlich. Zuletzt traf er doppelt und wurde jetzt zum Dortmunder Spieler des Spieltags gewählt.

Dortmund

, 27.09.2020, 08:00 Uhr / Lesedauer: 2 min

Bereits zum dritten Mal konnte in der vergangenen Woche der Dortmunder Spieler des Spieltags gewählt werden. Gewonnen hat ein junger Stürmer, der seiner Mannschaft am Sonntag mit einem Doppelpack zum Comeback verhalf. In der Halbzeitpause hatte es zuvor allerdings ordentlich gekracht.

Am Freitag gab es beim Training des FC Brünninghausen eine Kiste Bier extra. Verantwortlich dafür: Torjäger Jonas Telschow, der kurz zuvor zum Dortmunder Spieler des zurückliegenden Spieltags gewählt wurde. Insgesamt 875 Stimmen wurden abgegeben. 22 Prozent davon entfielen auf den 20-jährigen Angreifer. Knapp dahinter mit 21 Prozent folgte Bruno Do Carmo vom FC Roj.

Brandrede in der Halbzeit

Die Kiste Bier hatte sich der FC Brünninghausen vor allem mit der zweiten Halbzeit beim 3:3 gegen den SC Neheim verdient, denn zur Pause lag die Elf des Trainerduos Rafik Halim und Florian Gondrum bereits mit 1:3 zurück. In der Halbzeit sei es in der Kabine daraufhin ganz schön laut geworden, erzählt Telschow. Verantwortlich dafür: Nicht etwa Halim oder Gondrum, sondern Torwart und Kapitän Leon Broda.

Jetzt lesen

„Es hat wirklich gekracht und Leon hat uns alle noch einmal richtig wach gerüttelt. Das war aber auch berechtigt, weil wir in der ersten Halbzeit nicht gut verteidigt haben“, so Telschow. Dabei hatte der 20-Jährige höchstpersönlich in der 21. Spielminute für den zwischenzeitlichen 1:1-Ausgleichstreffer gesorgt.

Stürmer Jonas Telschow war in dieser Saison schon dreimal erfolgreich.

Stürmer Jonas Telschow war in dieser Saison schon dreimal erfolgreich. © Foltynowicz

„Unser Spielertrainer Flo Gondrum hat einen Einwurf gut behauptet und dann auf mich weitergeleitet. Ich habe den Ball an einem Gegenspieler vorbeigelegt und konnte dann mit rechts einschieben“, erklärt Telschow.

Am Sonntag gegen Wanne-Eickel

Erst in der zweiten Halbzeit habe die Mannschaft aber tatsächlich gezeigt, was in ihr steckt. Zunächst verkürzte Gondrum auf 2:3, ehe Telschow mit seinem zweiten Treffer den 3:3-Endstand herstellte. Vorausgegangen war laut Telschow ein Solo von Innenverteidiger Sebastian Kruse „in absoluter Messi-Manier“.

Angesichts der ersten Halbzeit müsse man schlussendlich aber mit dem Punkt zufrieden sein, betont der Doppelpacker vor dem nächsten Spiel am Sonntag (27. September, 16 Uhr) gegen den DSC Wanne-Eickel: „Unser Motor ist in den ersten drei Spielen noch nicht so gelaufen, wie wir uns das vorstellen. Wenn wir aber am Sonntag die Leistung auf den Platz bringen, die wir in der zweiten Halbzeit gegen Neheim gezeigt haben, dann können wir das Spiel auf jeden Fall gewinnen.“

Jetzt lesen

Vorher muss der 20-Jährige aber eventuell doch noch eine weitere Kiste Bier springen lassen, denn er weiß wohl sehr genau, wem er die Wahl zum Spieler des Spieltags zu verdanken hat.

Verantwortlich dafür: Vor allem seine Nachbarn. „Ich werde von meinen Nachbarn tatsächlich immer mal wieder auf unsere Spiele angesprochen und ich kann mir deshalb schon vorstellen, dass auch einige jetzt für mich abgestimmt haben. Aber ich glaube auch meine Familie und die Teamkollegen waren da involviert.“

Lesen Sie jetzt