Eingespielter OSC Dortmund will Platzierung bestätigen

Handball: Verbandsliga

Die vereinte Konkurrenz hievte den Handball-Verbandsligisten OSC Dortmund in einer Umfrage im Vorfeld der Saison mit auf den Favoritenschild. Davon allerdings möchte Trainer Thorsten Stoschek überhaupt nichts wissen: "Da wollen einige lediglich von sich ablenken."

DORTMUND

, 02.09.2014, 18:02 Uhr / Lesedauer: 1 min
Der OSC Dortmund 2014/15: (oben, v.l.) Philipp Schürmann, Patrick Hoffmann, Ferdinand Hümmecke, Niels Polinski, Daniel Lichte, (Mitte, v.l) Betreuer Wieland Hoffmann, Physiotherapeutin Johanna Staljan, Co-Trainer Roland Wilms, Markus Schmitz, Jürgen Lepine, Jan Bonkowski, TW-Trainer Manfred Zander, Teammanager Thomas Thurau, Trainer Thorsten Stoschek, (unten, v.l.) Sebastian Kreft, Andre Bekston, Julian Stumpf, Lukas Brüske, Florian Edeling, Markus Goracy.

Der OSC Dortmund 2014/15: (oben, v.l.) Philipp Schürmann, Patrick Hoffmann, Ferdinand Hümmecke, Niels Polinski, Daniel Lichte, (Mitte, v.l) Betreuer Wieland Hoffmann, Physiotherapeutin Johanna Staljan, Co-Trainer Roland Wilms, Markus Schmitz, Jürgen Lepine, Jan Bonkowski, TW-Trainer Manfred Zander, Teammanager Thomas Thurau, Trainer Thorsten Stoschek, (unten, v.l.) Sebastian Kreft, Andre Bekston, Julian Stumpf, Lukas Brüske, Florian Edeling, Markus Goracy.

Das Aufgebot des OSC
Tor: Lukas Brüske, Julian Stumpf
Feld: Markus Schmitz, Markus Goracy, Ferdinand Hümmecke, Florian Edeling, Jürgen Lepine, Jan Bonkowski, Niels Polinski, Daniel Lichte, Philipp Schürmann, Sebastian Kreft, Patrick Hoffmann, Andre Bekston, Julian Quandt, Lars Schrull
Funktionsteam: Thorsten Stoschek (Trainer), Roland Wilms (Co-Trainer), Manfred Zander (TW-Trainer), Winfried Bachstein, Wieland Hoffmann (Betreuer), Igor Nemet (Teamarzt), Thomas Thurau (Sportlicher Leiter)

Dem Kreis darf sich Dortmunds Nummer eins getrost zuzählen. „Wir müssen uns sicher vor niemandem verstecken, können jeden schlagen. Aber um den ganz großen Coup zu landen, fehlt uns dann doch vielleicht ein herausragender Individualist“, stuft der OSC-Coach die Situation ganz nüchtern und realistisch ein. Ziel ist es, die guten Platzierungen der letzten Jahre im oberen Tabellendrittel zu bestätigen. Dazu fordert er von seinen Schützlingen einen guten Start, um nicht gleich von Beginn an der „Musik“ hinterherzulaufen.

Personell nehmen die Rot-Weißen das Rennen fast unverändert auf. Den beiden Abgängen Julius Webeling und Bastian Tomlik (beide aus Studiengründen) steht kein Neuzugang gegenüber. Den 14-köpfigen Kader ergänzt einzig Nachwuchsspieler Julian Quandt. Probleme könnten sich bei Sebastian Kreft auftun. Den Spielgestalter plagen immer wieder Schmerzen am Fersensporn. Außerdem drohen ihm ständig berufliche „Ausflüge“ nach Ägypten. Mit der Vorbereitung zeigte sich Stoschek zufrieden: „Wir mussten keine Eingliederungsmaßnahmen vornehmen, konnten Erarbeitetes auffrischen und vertiefen.“ Das spiegelte sich dann auch mit ordentlichen Resultaten in den zahlreichen Tests gegen höherklassige Gegner und der souveränen Titelverteidigung bei den Stadtmeisterschaften wider. Den einzigen Unmut bereiten die unglücklichen Trainingsbedingen durch die Renovierungsarbeiten in der Halle Hacheney. Und daran wird sich diese Saison auch nichts mehr ändern. PL

Das Aufgebot des OSC
Tor: Lukas Brüske, Julian Stumpf
Feld: Markus Schmitz, Markus Goracy, Ferdinand Hümmecke, Florian Edeling, Jürgen Lepine, Jan Bonkowski, Niels Polinski, Daniel Lichte, Philipp Schürmann, Sebastian Kreft, Patrick Hoffmann, Andre Bekston, Julian Quandt, Lars Schrull
Funktionsteam: Thorsten Stoschek (Trainer), Roland Wilms (Co-Trainer), Manfred Zander (TW-Trainer), Winfried Bachstein, Wieland Hoffmann (Betreuer), Igor Nemet (Teamarzt), Thomas Thurau (Sportlicher Leiter)

Lesen Sie jetzt