Eisadler gewinnen erstes Spiel der Finalserie gegen Köln

Eishockey: Regionalliga

Die Eisadler Dortmund haben das erste Finalspiel um die Meisterschaft in der Eishockey-Regionalliga gewonnen. Gegen den Kölner EC siegten die Dortmunder am freitagabend mit 7:5 (2:1,1:2,4:2). Damit fehlen noch zwei Siege zum Titel.

DORTMUND

von Von Klaus Picker

, 06.03.2015, 16:00 Uhr / Lesedauer: 1 min

Allein die ersten drei Minuten im Schlussabschnitt zeigten, wie spannend und phasenweise dramatisch dieses erste Play-Off-Finalspiel zwischen den Eisadler Dortmund und dem Kölner EC verlief. Zuerst gingen die Gäste mit 4:3 in Führung, dann schlugen die Eisadler zurück und zogen mit drei Treffern innerhalb von anderthalb Minuten wieder auf 6:4 davon.

Köln kommt immer wieder zurück

Sicherheit brachte das aber noch nicht, denn das Dortmunder Team hatte schon zuvor zweimal mit zwei Toren vorne gelegen. Aber auch nach einer 2:0-Führung im ersten Abschnitt und einem 3:1-Vorsprung im zweiten Drittel waren die Kölner immer wieder zurückgekommen.

Jetzt lesen

Ein drittes Mal schafften es die Domstädter aber nicht ganz. Zwar nahm KEC-Coach Bernd Arnold in der 52. Minute eine Auszeit und die Eisadler-Abwehr hatte noch Schwerstarbeit zu leisten, aber mehr als der Anschlusstreffer zum 6:5 gelang nicht mehr. Im Gegenteil, Christiasn Gose konnte 43 Sekunden vor dem Abpfiff mit einem Empty-Net-Goal das 7:5 erzielen und damit den ersten Sieg in der Best-Of-5-Serie sichern.

Nächstes Duell am Samstag

Nach einer nur knapp 21-stündigen Unterbrechung treffen am Samstag ab 19 Uhr beide Teams erneut aufeinander. Dann wird bereits das zweite Play-Off-Spiel in Köln angepfiffen. Das nächste Heimspiel der Eisadler Dortmund und damit Spiel drei folgt dann 15. März um 19 Uhr.

TEAM UND TORE
Eisadler: Dräger, May (nicht eingesetzt) – Domula, Bitter, Oster, Sondermann, Heinrich, Alda, Kolberg – Berger, Wichern, Potthoff, Karmancikov, Proyer, Gose, Kuntu-Blankson, Bergstermann, Becker, Rinke, Hoffmann
Tore: 1:0 (00:18) Potthoff, 2:0 (17:13) Sondermann, 2:1 (18:32) Buermann, 3:1 (21:39) Sondermann, 3:2 (24:13) Buermann, 3:3 (36:50) Warda, 3:4 (40:52) Latuske, 4:4 (41:35) Kolberg, 5:4 (42:50) Bergstermann, 6:4 (43:03) Berger, 6:5 (55:53) Buermann, 7:5 (59:17) Gose

Jetzt lesen

Lesen Sie jetzt