Eisadler nach nur einem Spieltag auf Trainersuche

Eishockey: Landesliga NRW

Bernd Schnieder ist gerade mal eine Woche im Amt - und schon steht der neue Präsident der Eisadler vor seiner ersten Trainersuche. Denn das Trainerteam um Uwe Malz und Co-Trainer Jesper Dahl-Jörgensen, das erst vor dieser Saison den Dienst angetreten und Thomas Schmitz beerbt hatte, ist nach nur einem Spieltag in der Landesliga zurückgetreten.

DORTMUND

, 09.10.2017, 13:18 Uhr / Lesedauer: 1 min
Eisadler nach nur einem Spieltag auf Trainersuche

Zum Auftakt der Landsliga-Saison gab es für die Eisadler eine deutliche Niederlage.

"Das kam sehr überraschend für uns", sagte Schnieder auf Nachfrage. Er finde es „schade und schlimm, dass dem neuen Vorstand keine Zeit gelassen wird“. Malz war am Sonntag nicht für eine Stellungnahme zu erreichen. Dahl-Jörgensen sagte zu den Gründen für den Rücktritt: „Die Vorstellungen zwischen Vorstand und Trainerteam gingen auseinander. Es war sicherlich auch ein wenig unglücklich, dass Uwe und ich in die Zeit zwischen zwei Vorständen gerutscht sind.“

Bis auf Weiteres übernimmt nun U 19-Trainer Waldemar Banaszak interimsweise das Training. Banaszak wird auch beim kommenden Heimspiel am 15. Oktober (19 Uhr) gegen den EHC Netphen an der Bande stehen und das Team betreuen. Danach solle zeitnah eine Lösung auf der Eisadler-Trainerbank präsentiert werden. Der Klub werde sowohl mit Banaszak als auch mit externen Kandidaten Gespräche führen, teilte Schnieder mit. „Ich mache mir keine Sorgen, wir werden schon einen neuen Trainer finden“, erklärte der 69-Jährige.

"Schlechter Ruf"

Nach dem Abstieg aus der Regionalliga in der Vorsaison und der 1:10-Klatsche am ersten Spieltag in Wiehl müssen die Eisadler also einen weiteren Rückschlag verkraften. Der Rücktritt des Trainerteams nach nur einem Spieltag wirft dabei mal wieder ein komisches Licht auf den Klub. „Dem Eishockey in Dortmund eilt ein schlechter Ruf voraus“, hatte auch Schnieder nach seinem Amtsantritt im Interview mit den Ruhr Nachrichten gesagt. Die Aufgabe, das Image der Eisadler zu verbessern, ist am vergangenen Wochenende einmal mehr ein bisschen größer geworden. 

Lesen Sie jetzt