Eisadler präsentieren ihre ersten Neuzugänge

Eishockey: Regionalliga West

Es ist ruhig geworden um die Eisadler. Auf der Internetseite des Klubs von der Strobelallee strahlt einen noch immer der Kader der vergangenen Saison samt Ex-Trainer Krystian Sikorski an, der letzte Facebook-Post datiert vom 12. März. Das war’s in der Öffentlichkeit. Hinter den Kulissen aber bastelt der Verein eifrig an seiner sportlichen Zukunft.

DORTMUND

, 09.06.2016, 08:00 Uhr / Lesedauer: 2 min
Eisadler präsentieren ihre ersten Neuzugänge

Auf Eisadler-Kapitän Niko Bitter kommt es auch im Top-Spiel gegen Ratingen an.

Nach vielen Abgängen gibt es nun auch erste Neuzugänge zu vermelden. „Es wächst langsam zusammen“, sagt Thomas Schmitz. Der neue Trainer der Eisadler, der derzeit auch die Funktion des Sportlichen Leiters ausfüllt, will „am liebsten bis Ende Juni oder Anfang Juli“ den Kader für die kommende Saison stehen haben. Erste Vollzugsmeldungen kann er auf dem Weg dorthin bereits präsentieren.

Verhandlungen laufen

In Thorben Beeg (Kölner EC 1b), Marvin Wollmann (Bergisch Raptors Solingen), Marvin Gleibler (Königsborner JEC) sowie Joey Max Menzel und Sohnemann Sebastian Schmitz (beide Dinslakener Kobras) werden fünf neue Gesichter den Weg an die Strobelallee finden. Hinzu kommt Rückkehrer Roberto Rinke, der nach einem Jahr in Hernes 1b wieder in Dortmund die Schlittschuhe schnüren wird. „Damit bin ich schon einmal zufrieden“, sagt Schmitz, der weitere Verstärkung sucht. Fünf bis acht weitere Spieler wolle er noch holen, erklärt der 43-jährige Kölner.

Maßgeblich abhängen wird das auch davon, was aus Sebastian Licau und Sebastian Schröder wird. Mit beiden laufen die Verhandlungen über einen Verbleib bei den Eisadlern noch. Zumindest bei Licau galt eine Vertragsverlängerung eigentlich schon als sicher, jetzt steht hinter der Personalie wieder ein Fragezeichen. Es geht - wie so oft - noch ums liebe Geld. Ausgang offen.

Abgänge Nummer elf und zwölf

Klarer ist die Situation bei Felix Berger und Frank Buchwald, die beide ihre Zusage für die kommende Spielzeit gegeben haben. Den Verein verlassen werden hingegen Marvin Cohut und Andre Bruch. Es sind die Abgänge Nummer elf und zwölf.

Der neue Kader der Eisadler nimmt Form an. Messen müssen wird er sich ab Oktober mit zehn Team in der neuen Regionalliga West des ebenfalls neuen Eishockeyverbandes NRW. Bad Nauheim, Diez-Limburg, Dinslaken, Grefrath, Hamm, Herford, Lauterbach, Neuss, Ratingen und Soest haben neben den Eisadlern gemeldet.

Elf Teams, zwei Absteiger

Zunächst wird ab dem 3. Oktober eine Einfachrunde bis zum 11. Januar gespielt. Dann folgen eine Meisterunde der besten sechs sowie zuvor eine Relegationsrunde der Plätze sieben bis elf. Die beiden Besten dieser Relegationsrunde rücken noch in die Meisterrunde auf. Die drei Schlechtesten der Relegationsrunde spielen in einer Einfachrunde zwei Absteiger in die Landesliga aus. Tobias Jöhren

Lesen Sie jetzt