Eisadler-Vorstand stellt Ämter zur Verfügung

Eishockey: Regionalliga

Die Vorsitzenden der Dortmunder Eisadler Lothar Grabe, Brigitte Grabe und Markus Meister stellen das Vorstandsmandat zur Verfügung und bleiben nur noch kommissarisch im Amt, bis ein Nachfolger gefunden ist. Dies teilten die Vorsitzenden auf der diesjährigen Mitgliederversammlung mit.

DORTMUND

, 16.06.2015, 10:43 Uhr / Lesedauer: 1 min
Eisadler-Vorstand stellt Ämter zur Verfügung

Der Vereinsvorsitzende Lothar Grabe (r.) stellt sein Amt zur Verfügung, Eisadler-Trainer Krystian Sikorski (l.) spielt nächstes Jahr mit der Mannschaft in der Regionalliga.

Lothar Grabe über die Entscheidung des Vorstandes nicht mehr zu kandidieren: „Die letzten beiden Jahre waren zeitintensiver und strapaziöser als wir uns das seinerzeit bei Amtsantritt haben vorstellen können. Ich persönlich komme jetzt in ein Alter, in dem man auch an seine Gesundheit denken muss."

"Nicht mit einer Verpflichtung für zwei Jahre"

"Und die Zeit in der man in die Vergangenheit schauen kann, ist deutlich größer als die Zeit, die einem die Zukunft noch bringt. Der Vorstand übt nun gemäß Satzung das Amt weiter aus, und das auch sehr gerne, aber nicht mehr mit der Verpflichtung für zwei weitere volle Jahre, die wir bei einer erneuten Kandidatur eingegangen wären“, erklärte Grabe weiter. 

Dadurch das am Montag kein Nachfolger gefunden wurde, übt der aktuelle Vorstand gemäß Satzung das Amt so lange aus, bis ein neuer Kandidat gefunden ist. Wirtschaftlich ist der Verein auch in seinem zweiten Jahr solide aufgestellt und gesund. Für den Nicht-Aufstieg in die Oberliga (wir berichteten) signalisierten die Mitglieder volle Unterstützung. 

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt